Ermittler der Polizei sichern Spuren an der Synagoge.  dpa/Ralf Zwiebler

Ein Unbekannter soll nach Polizei-Angaben einen Brandanschlag auf die Synagoge in Ulm verübt haben. Ein Zeuge hatte am Samstagmorgen einen Mann beobachtet, der aus einer Flasche eine Flüssigkeit an der Fassade der Synagoge ausleerte und anzündete, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Lesen Sie auch: Gastfreundschaft wird missbraucht: Nach antisemitischen Demonstrationen: Ex-BND-Chef für Ausweisungen >>

Da der Zeuge sofort die Feuerwehr verständigte, wurde das Feuer schnell gelöscht und es entstand laut Polizei nur geringer Schaden an der Fassade und einer Glasscheibe. An einer Seite des Gebäudes der jüdischen Gemeinde war ein dunkler Rußfleck zu sehen.

Lesen Sie auch: Jeden Tag trifft rechte Gewalt fünf Menschen in Deutschland >>

Zu den Ermittlungen wegen versuchter Brandstiftung wurde der Staatsschutz hinzugezogen. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, hieß es von der Polizei. Die Höhe des Schadens und der Hintergrund der Tat waren zunächst noch unklar.