Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Staatspräsident Polens, Lech Walesa.  imago/Political-Moments

Der frühere polnische Präsident Lech Walesa hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Friedensnobelpreisträger teilte am Freitag mit, dass er sich angesteckt habe, obwohl er doppelt geimpft und auch geboostert sei. Er habe Kopfschmerzen und fühle sich, „als wenn mir das Fleisch von den Knochen gezogen würde“, schrieb der 78-Jährige auf Facebook.

Walesa wurde zu einer Ikone des Widerstands

Walesa wurde in den 80er-Jahren zur Ikone des Widerstands gegen die kommunistische Herrschaft. Der frühere Führer der Gewerkschaft Solidarnosc leidet seit Jahren unter gesundheitlichen Problemen. Im vergangenen Jahr wurde er am Herzen operiert. 

Walesa hatte in der Hafenstadt Danzig als Elektriker gearbeitet, bevor er sich 1980 an die Spitze einer Streikbewegung von 17.000 Arbeitern setzte. Die kommunistische Führung Polens sah sich gezwungen, Solidarnosc als erste und einzige unabhängige Gewerkschaft des Ostblocks anzuerkennen.

Für seinen friedlichen Protest wurde Walesa 1983 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Bei den ersten demokratischen Wahlen in Polen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde Walesa dann zum Staatspräsidenten gewählt.