Putins "heimliche" Geliebte: Alina Kabajewa.
Putins "heimliche" Geliebte: Alina Kabajewa. IMAGO/ITAR-TASS

Seit Monaten überschlagen sich die Gerüchte um Alina Kabajewa. Dass sie seit Jahren die „heimliche“ Geliebte Putins ist, gilt nicht nur in Moskau als offenes Geheimnis. Davon gehen inzwischen auch die Behörden in der EU, in Großbritannien und den USA aus. Nur so ist zu erklären, dass die 39-Jährige auf die Sanktionslisten sämtlicher Länder geriet.   

Lesen Sie auch: Sarah Engels und Pietro Lombardi: Der öffentliche Zoff geht weiter – „Sie kennt die WAHRHEIT“ >>

Was weiß man über das Privatleben des Kreml-Diktators – und was ist Spekulation? Erwartet Alina Kabajewa tatsächlich ein Kind von Putin? Und wäre das schon der dritte gemeinsame Nachwuchs?   

Lesen Sie auch: Plötzlich stand dieser Kater vor einer fremden Tür – der Grund rührt Hunderttausende zu Tränen! >>

Putin heiratete Ljudmila Schkrebnjowa 1983.
Putin heiratete Ljudmila Schkrebnjowa 1983. Imago/Zuma Wire/Russian Archives

Lesen Sie auch: Crash bei der Landung: Boeing 737 rutscht über Landebahn in einen See – 60 Rettungskräfte im Einsatz >>

Putins macht aus Privatleben großes Geheimnis

Aus seinem Privatleben macht Putin ein großes Geheimnis. Offiziell ist Russlands Präsident Single. 2013 hatte er in einem Interview im Staatsfernsehen die Trennung von seiner Frau Ljudmila Putina bekannt gegeben. Eins absurder Auftritt in der Pause einer Ballett-Aufführung im Kreml. 

Sichtlich peinlich war Putin die Erklärung. Die offizielle Begründung für das Ehe-Aus: Der Präsidentengattin sei die öffentliche Aufmerksamkeit zu viel geworden. Es blieb Putins letzte Rechtfertigung in Privatangelegenheiten. Fortan galt die Regel: Kein Wort mehr über das Intimleben des Präsidenten!  

Lesen Sie auch: Nach Putins Teilmobilmachung für den Ukraine-Krieg: Russen fliehen scharenweise aus dem Land! >>

Mochte keine öffentlichen Auftritte: Ljudmila Putina.
Mochte keine öffentlichen Auftritte: Ljudmila Putina. IMAGO/Photothek/Liesa Johannssen

Aus der Ehe Putins gingen zwei Töchter hervor: Katerina Tichonowa und Maria Woronzowa. Beide haben in Russland wichtige Ämter inne. Sie stehen ebenfalls auf den Sanktionslisten des Westens.

Kabajewa die Frau an Putins Seite?

Seit Jahren versuchen Medien aus aller Welt, das Gerücht zu erhärten, die frühere Sportgymnastin Alina Kabajewa sei Putins Geliebte. Fotos der beiden gibt es nicht bzw. nur von offiziellen Ehrungen. Trotzdem gibt es angeblich viele Zeugen dafür, dass die „gelenkigste Frau Russlands“ sogar die Mutter von zwei Söhnen des Präsidenten sein soll.

Demnach lebt die Familie in der Schweiz. Angeblich in Lugano. Das galt zumindest für die Zeit vor Putins Angriffskrieg auf die Ukraine und ist zum Beispiel dem Schweizer Tagesanzeiger zu entnehmen.

Die Beziehung von Putin zu Alina Kabajewa gilt als offenes Geheimnis.
Die Beziehung von Putin zu Alina Kabajewa gilt als offenes Geheimnis. IMAGO/Russian Look

Putins Geliebte soll in der Schweiz leben

Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür zwar nicht. Weder aus der Schweiz - noch etwa aus Russland. Auf der Onlineplattform change.org gibt es aber eine Petition, in der gefordert wird, Kabajewa des Landes zu verweisen.

Die heute 39-Jährige war Anfang des Jahrhunderts eine erfolgreiche Sportgymnastin. Sie galt als unglaublich beweglich, sammelte Titel bei Europa- und Weltmeisterschaften. Schon mit 16 galt sie als Superstar in ihrem Sport mit Seil, Keulen und Band. „Ich bin von Natur aus so“, sagte sie auf die Frage von Journalisten, wie sie es schaffe, ihren Körper derart zu verbiegen.  

Alina Kabajewa gewann 2002 Gold bei Olympia.
Alina Kabajewa gewann 2002 Gold bei Olympia. Imago/Golovanov

Kabajewa unter Doping-Verdacht

In Zusammenhang mit Dopingvorwürfen fiel 2001 erstmals auch der Name Kabajewa. Bewiesen wurde das nie. 2004 gewann sie bei den Olympischen Spielen in Athen die Goldmedaille. Nur Monate später erklärte sie ihr Karriereende – mit nur 21 Jahren.

Kabajewa begann eine politische Karriere und wurde zu einer wichtigen Propaganda-Figur in Putins Partei „Einiges Russland“. Lange saß sie in der Staatsduma.

Alina Kabajewa saß in der Staatsduma.
Alina Kabajewa saß in der Staatsduma. IMAGO/Sportfotodienst

Getuschelt wurde in Moskau schon lange über eine Liebesbeziehung zu Wladimir Putin. Kabajewa verschwand aus dem Licht der Öffentlichkeit – angeblich in die Schweiz, wo sie die zwei gemeinsamen Söhne großziehen soll. Zuletzt war sogar von einer neuen Schwangerschaft die Rede, über die der Kreml-Chef nicht erfreut gewesen sein soll.  

Kabajewa wieder untergetaucht

Aber stimmt das? Dafür spricht, dass Kabajewa nach dem Angriff  Russlands auf die Ukraine zunächst für einige Propaganda-Auftritte in Moskau auftauchte. Seitdem ist sie aber wieder untergetaucht. Zuletzt habe man ihren Schwangerschaftsbauch bereits erahnen können, heißt es.    

Dass man in Russland besser nicht über das Privatleben Putins berichtet, zeigt das Beispiel einer russischen Zeitung. Noch vor Putins Scheidung hatten die Journalisten von der Beziehung zu Kabajewa berichtet. Wenig später wurde die Zeitung geschlossen. 

„Enge Beziehung zu Putin“

Und was sagen Amerikaner und EU-Behörden zum Putin-Privatleben? Offiziell natürlich gar nichts. Aber: Das US-Finanzministerium musste zumindest die Sanktionen gegen die 39-Jährige erklären. Kabajewa habe eine „sehr enge Beziehung zu Putin“ und sei zudem die Chefin von Kreml-freundlichen Unternehmen. Auch bei der EU heißt es zur Begründung: Kabajewa stehe „in enger Verbindung“ zu Russlands Präsidenten. 

Möglicherweise geht aus dieser „engen Beziehung“ schon das dritte Kind hervor.