Der Pfälzer Metzger Walter Adam aus Herxheim bei Landau hat einen Präsentkorb mit Pfälzer Leberwurst an den ukrainischen Botschafter Melnyk geschickt.
Der Pfälzer Metzger Walter Adam aus Herxheim bei Landau hat einen Präsentkorb mit Pfälzer Leberwurst an den ukrainischen Botschafter Melnyk geschickt. dpa/Max Adam

Für Andrij Melnyk gibt es nicht nur eine Extrawurst, sondern gleich einen ganzen Präsentkorb Leberwürste, geschickt von einem Pfälzer Metzer. Anlass war eine undiplomatische Äußerung des ukrainischen Botschafters, die fast zur Staatsaffäre wurde. Nun legt Melnyk in einem Tweet nach: Die Leberwurst-Affäre wird wohl noch ein Nachspiel haben!

Die „Leberwurst“-Äußerungen des ukrainischen Botschafters Andrij Melnyk über Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) haben fast zu diplomatischen Verwicklungen geführt. Nun bekommen sie ein deftiges Nachspiel. Der Pfälzer Metzger Walter Adam aus Herxheim bei Landau hat einen Präsentkorb mit Pfälzer Leberwurst an Melnyk nach Berlin geschickt - und kündigte dies auch in Interviews mit mehreren Medien an. Der ukrainische Botschafter in Deutschland erklärte nun via Twitter, er freue sich auf die Wurst und lade den Metzger nach Berlin sowie in die Ukraine ein.

„Sollte er mich wirklich nach Berlin einladen, dann würde ich fahren“, reagierte Adam am Samstag auf eine dpa-Nachfrage. Melnyk hatte Anfang Mai das vorläufige Nein von Scholz zu einer Kiew-Reise mit den Worten kritisiert: „Eine beleidigte Leberwurst zu spielen klingt nicht sehr staatsmännisch.“ Die Zeitung „Die Rheinpfalz“ hatte die diplomatischen Verwicklungen zum Anlass genommen, ein Interview mit Metzger Adam unter anderem zum Thema Leberwürste zu führen. Melnyk teilte das Interview Anfang Mai in seinem Twitter-Account und kommentierte: „Ich mag #LeberWurst“.

Das brachte Adam schließlich auf die Idee mit dem Präsent, das eine Stammkundin vom ihm nach Berlin bringe. Am Montag soll es bei der Botschaft ankommen, sagte der Metzger. In der Box seien fünf verschiedene Leberwürste, unter anderem eine grobe Zwiebelleberwurst.

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat sich einen Namen dafür gemacht, dass er auf diplomatische Zurückhaltung pfeift und Forderungen gegenüber der Bundesregierung forsch vertritt. Dafür wird Melnyk häufig kritisiert, erhält in der deutschen Öffentlichkeit allerdings auch viel Zustimmung.