Mit Corona-Maske: US-Präsident Donald Trump besucht das Walter-Reed-Militärkrankenhaus in Bethesda, Maryland. Foto: Imago Images/Zuma Wire/Chris Kleponis

Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Als 74-Jähriger gehört er zur Risikogruppe. Seit Beginn der Pandemie sind weltweit mehr als eine Million Menschen an Corona gestorben. Schwebt jetzt auch Trump in höchster Gefahr? Eigentlich wollte er sich am 3. November erneut zum Präsidenten der Vereinigten Staaten wählen lassen. Der Wahlkampf-Endspurt läuft bereits. 

Lesen Sie auch: US-Präsident hat Corona ++ Auch First Lady infiziert >>

Über den Gesundheitszustand des Präsidenten und seiner ebenfalls infizierten Frau Melania ist bisher nur wenig bekannt. Das Paar begab sich im Weißen Haus in Quarantäne. Ihr Leibarzt verkündete, dass Trump seine Staatsgeschäfte trotz Infektion weiterführen könne. Laut Mitarbeitern des Weißen Hauses soll Trumps Stimme zuletzt „kratzig“ geklungen haben. Das könnte aber auch an einer Überlastung durch Wahlkampfreden liegen.

Wie gefährlich kann Corona für Trump werden? 81 Prozent der diagnostizierten Patienten erleben laut Robert-Koch-Institut (RKI) einen leichten Verlauf der Erkrankung. Einen schweren Verlauf gibt es in 14 Prozent der Fälle, einen kritischen Verlauf in fünf Prozent. Nach Angaben des US-Seuchenschutzes sterben 0,65 Prozent der Infizierten. Trump ist jedoch 74 Jahre alt: In seiner Altersgruppe sterben etwas über vier Prozent der Betroffenen.

Gibt es weitere Risikofaktoren? Durchaus. Laut RKI kann Fettleibigkeit einen schweren Krankheitsverlauf begünstigen. Trump hat, wie 2019 bei einer Untersuchung festgestellt wurde, einen Body-Mass-Index von knapp über 30. Das ist aus medizinischer Sicht zu viel. Trump soll zudem viel ungesundes Fast Food essen und hat als US-Präsident mitten im Wahlkampf einen äußerst stressigen Job.

Bei wem hat sich Trump angesteckt? Vor dem US-Präsidenten hatte sich bereits seine Spitzenberaterin Hope Hicks infiziert. Die beiden sollen erst vor wenigen Tagen zusammen in der Air Force One geflogen sein - nach Cleveland (Ohio) zum TV-Duell mit Trump-Herausforderer Joe Biden. Die Vermutung liegt nah, dass sich der Präsident bei Hicks angesteckt haben könnte, aber Belege gibt es dafür nicht. Trump trifft im Wahlkampf auf viele Menschen.

Wie schützt sich das Weiße Haus vor Corona? Im Amtssitz von Präsident Trump herrscht Maskenpflicht, allerdings nicht an den Schreibtischen. Laut „New York Times“ ist die Maskenpflicht zuletzt gelockert worden. Auch in der Öffentlichkeit zeigten sich Trump und enge Mitarbeiter häufig ohne Corona-Schutzmaske.

Wie wirkt sich Trumps Infektion auf den Wahlkampf aus? Das Weiße Haus sagte eine für diesen Freitag geplante Wahlkampfveranstaltung des Präsidenten im umkämpften Bundesstaat Florida ab. Man muss davon ausgehen, dass in den nächsten Tagen noch eine ganze Reihe weiterer Trump-Auftritte ausfallen wird.