Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Fälle in Berlin ist auch am Samstag deutlich gestiegen. Foto: imago-images

Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Fälle in Berlin ist auch am Samstag deutlich gestiegen. Zusätzliche 273 Neuinfektionen wurden erfasst, wie aus dem Corona-Lagebericht der Gesundheitsverwaltung hervorgeht. An den vergangenen beiden Tagen hatte es je mehr als 400 neue Fälle gegeben. Am Wochenende werden jedoch wegen unvollständiger Meldungen der Gesundheitsämter häufig niedrigere Zahlen als an Wochentagen registriert.

Lesen Sie auch: Berlin geht auf Entzug: So lief die erste Sperrstunde seit 71 Jahren >>

Pro 100 000 Einwohner wurden in den vergangenen sieben Tagen 58,2 Corona-Fälle erfasst. Berlin liegt damit immer deutlicher über der kritischen Schwelle von 50. Bei einer Überschreitung dieses Wertes erklären mehrere andere Bundesländer Kreise oder Städte zum Risikogebiet.

Den mit Abstand höchsten Sieben-Tage-Wert pro 100 000 Einwohner innerhalb der Hauptstadt erreicht weiter der Bezirk Neukölln mit 130,3 - vor Mitte mit 98,0. Insgesamt erreichen mittlerweile sechs Bezirke eine sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz von über 50. Steglitz-Zehlendorf liegt mit 49,3 nur noch knapp darunter.

Deutschlandweit haben die Gesundheitsämter nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Sonntagmorgen 3483 neue Corona-Infektionen gemeldet. Für ein Wochenende ein verdammt hoher Wert. An Sonntagen wie auch an Montagen sind die erfassten Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI melden.