Bei einer tödlichen Kollision in Frankfurt am Main hat ein  SUV mehrere Menschen erfasst. Zwei davon sind an ihren Verletzungen gestorben. Eine Frau liegt schwer verletzt in einer Klinik.  Foto: dpa/Silas Stein 

Die Ursache der tödlichen Kollision eines Sportgeländewagens (SUV) mit mehreren Menschen in Frankfurt war nach Polizeiangaben „sehr wahrscheinlich“ überhöhte Geschwindigkeit. Sowohl ein illegales Autorennen als auch ein Attentat seien als Grund auszuschließen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Lesen Sie auch: Keine Hinweise auf Absicht: Auto rast in Menschengruppe: Ein 12-Jähriger stirbt, Rettungshubschrauber bergen Schwerverletzte >>

Bei dem Unfall am Samstagnachmittag war das SUV-Fahrzeug in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen eine Hauswand geprallt. Dabei wurden laut Polizei drei Menschen auf dem Bürgersteig schwer verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht, wo ein 62 Jahre alter Fußgänger aus dem baden-württembergischen Ostalbkreis und ein 27 Jahre alter Fahrradkurier starben. Der Zustand einer schwer verletzten 31-jährigen Frau aus Frankfurt habe sich stabilisiert, sagte der Sprecher.

Bei dem Fahrer handelt es sich den Angaben zufolge um einen 38-jährigen Mann aus der Mainmetropole. Er sei nicht schwer verletzt worden und auf eine Polizeidienststelle mitgenommen worden, um seine Personalien zu klären und seine Aussage aufzunehmen.

Lesen Sie auch: Lebenslange Haftstrafe: Tödliches Autorennen: Mord-Prozess gegen Kudamm-Raser Marvin N. (28) >>

Nach einem ähnlichen Unfall voriges Jahr in Berlin war eine Debatte über die Gefahren durch schwere SUV-Autos entbrannt. Damals war ein solches Fahrzeug im Zentrum der Hauptstadt von der Straße abgekommen und hatte vier Fußgänger tödlich verletzt, darunter einen dreijährigen Jungen.