Ein Rettungsboot fährt an dem mit Kiel nach oben liegenden dänischen Frachtschiff Karin Hoej vorbei, nachdem es mit dem britischen Frachtschiff Scot Carrierin der Ostsee zwischen Ystad und der Insel Bornholm zusammengestoßen war. AP/dpa/TT NEWS AGENCY/Johan Nilsson

Zwei Frachtschiffe sollen schwedischen Medienberichten zufolge in der Ostsee zusammengestoßen sein. Eines der beiden Schiffe liege vor der südschwedischen Küste mit dem Kiel nach oben im Wasser, berichteten die Nachrichtenagentur TT und der Rundfunksender SVT am Montag. Ein großer Such- und Rettungseinsatz sei im Gange, um Menschen zu retten, die ins Wasser gefallen seien. Mindestens zwei Personen sollen über Bord gegangen sein.

Lesen Sie auch: „Mysteriöse Kisten“ von deutschem Nazi-Schiff an Brasiliens Küste entdeckt – und DAS befindet sich darin >>

Gekenterter dänischer Frachter könnte sinken

Oberste Aufgabe sei es nun, Menschenleben zu retten, sagte der Sprecher der schwedischen Schifffahrtsbehörde Sjöfartsverket, Jonas Franzen, zu SVT. Seinen Angaben zufolge handelte es sich um ein rund 55 Meter langes dänisches und ein gut 90 Meter langes britisches Schiff. Es bestehe das Risiko, dass der gekenterte dänische Frachter sinken könnte, sagte Franzen. Warum die beiden Schiffe kollidiert seien, wisse man noch nicht.

Lesen Sie auch: Der irre Zoll-Krieg um Fisch, der 60 Meter Eisenbahn fährt >>

Schwedische Küstenwache leitete eine Umweltrettungsaktion zur Ölausbreitung im Meer ein

Das Unglück ereignete sich in der Nacht zum Montag zwischen dem südschwedischen Ystad und der dänischen Ostsee-Insel Bornholm. Die schwedische Küstenwache beteiligte sich an der Suche nach den vermissten Besatzungsmitgliedern. Parallel dazu leitete sie eine Umweltrettungsaktion ein, um zu verhindern, dass Öl oder andere schädliche Stoffe ins Meer gelangen. Einen Ölaustritt gebe es derzeit nicht, teilte die Küstenwache am Montagvormittag mit.