Vorbereitung für einen PCR-Test. (Symbolbild) dpa/Sebastian Gollnow

Die Zahl der Corona-Fälle mit der als besonders ansteckend geltenden Omikron-Variante ist weiter angestiegen. Wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch mitteilte, erhöhte sich die Gesamtzahl der erfassten Fälle binnen eines Tages um 26 Prozent auf 13.129. Damit habe es 2686 Fälle mehr als am Dienstag gegeben. Erfasst wurden dabei den Angaben zufolge auch Nachmeldungen aus den vergangenen Wochen.

Von der Gesamtzahl der mit Omikron Infizierten mussten laut RKI 159 Menschen im Krankenhaus behandelt werden. Vier Menschen starben bisher im Zusammenhang mit der Variante.

Gezählt werden in der RKI-Statistik Omikron-Fälle, bei denen ein Nachweis mittels Gesamtgenomsequenzierung oder ein Verdacht durch einen variantenspezifischen PCR-Labortest vorliegt.

Zwischen der erstmaligen Meldung eines Corona-Falles und dem Laborergebnis über das Vorliegen einer bestimmten Variante können den Angaben zufolge je nach Nachweismethode mehrere Tage oder Wochen liegen.