Der Grundschüler war komplett ausgerastet. (Symbolbild)
Der Grundschüler war komplett ausgerastet. (Symbolbild) Imago/Imagebroker

In Rostock ist es am Montag zu einem heftigen Polizeieinsatz gekommen: Zuvor war ein Achtjähriger in einer Schule komplett ausgerastet, hatte sogar Mitschüler mit einer Schere bedroht! Lehrkräfte verständigten daraufhin die Polizei per Notruf.

Zu dem Vorfall war es gekommen, als der Grundschüler sich gegen 13 Uhr zunächst mit einem Klassenkameraden gefetzt hatte. Der Streit mündete in einer Prügelei. Bei dem Gerangel in der Grundschule An den Weiden in der Pablo-Picasso-Straße im Stadtteil Toitenwinkel habe der Wut-Knirps laut Polizei sogar eine Schere gezogen. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Lehrer schritten ein und nahmen ihm die Schere ab.

Lesen Sie auch: Bundespolizei beschlagnahmt in Berlin Waffen und veröffentlicht die Vornamen der Täter>>

Grundschüler rastet aus und verletzt Lehrerin

Gleich mehrere Lehrkräfte sollen versucht haben, den Wut-Zwerg unter Kontrolle zu bringen – doch der wurde nur noch irrer, trat und schlug um sich. Dabei wurde eine Lehrerin leicht verletzt.

Der Junge konnte sich trotz aller Versuche losreißen und ging eigenständig nach Hause. Kurz darauf trafen mehrere Polizeifahrzeuge ein, sicherten die Schule. Auch ein Zivilfahrzeug der Polizei war darunter.

Die Polizei traf den Jungen anschließend zu Hause bei seinen Eltern an. Die Beamten belehrten die Erziehungsberechtigten. Für den Prügel-Knirps wird der Vorfall kaum Konsequenzen haben. Mit acht Jahren ist er schließlich noch strafunmündig.