Ein kalifornischer Vater tötete seinen Sohn (2) und seine Tochter (10 Monate) wegen der Verschwörungstheorien von QAnon. IMAGO/Sabine Gudath

Was für ein schreckliches Drama in den USA. Weil ihm Verschwörungstheorien seinen Verstand raubten, tötete ein Familienvater in Kalifornien seine beiden kleinen Kinder. Der Anhänger von QAnon und Illuminati steht nun vor Gericht.

Der 40-jährige Matthew Taylor Coleman wurde am Mittwoch angeklagt wegen des Mordes an seinem zweijährigen Sohn und seiner zehn Monate alten Tochter. Das bestätigt die US-Staatsanwaltschaft für den Central District of California. Die Behörden erklärten auch, Coleman habe die Morde gestanden und dem FBI mitgeteilt, dass er eine Speerfischerpistole benutzt habe, um sie zu erstechen.

Lesen Sie auch: Zwei Männer gedenken ihres Bruders, als sie genau wie er eine Woche zuvor vom Zug erfasst werden – alle tot! >>

Doch damit des Dramas nicht genug. Der Grund macht einen fassungslos und wütend zugleich. Wie NBC News berichtet, behauptet eine Strafanzeige, er habe dem FBI erzählt, dass er seine Kinder getötet habe, weil er glaubte, dass sie „zu Monstern heranwachsen würden“, und dass Verschwörungstheorien ihn glauben ließen, seine Frau habe ihre „Schlangen-DNA“ an die Kinder weitergegeben.

Morde waren für Angeklagten „die einzige Vorgehensweise, die die Welt retten würde“

Ans Licht kam alles, weil die Mutter der Kinder ihrem Instinkt folgte. Sie informierte die Polizei, als sie ihren Mann, der kurz zuvor die Kinder abgeholt, aber die Kindersitze vergessen hatte, nicht erreichen konnte. Zwei Tage später wurde Coleman nach einer Inspektion seines Lieferwagens durch Grenzschutzbeamte bei seiner Wiedereinreise aus Mexiko in die USA festgenommen. In seinem Fahrzeug fanden die Beamten Blut, die Kinder blieben zunächst verschollen.

Laut der Anzeige habe Coleman bei seiner Befragung am Montag die Morde gestanden und den Behörden den Standort der Tatwaffe und der weggeworfenen blutigen Kleidung mitgeteilt. Er identifizierte auch zwei Leichen, die von den mexikanischen Behörden gefunden wurden, als die seiner Kinder, hieß es.

Lesen Sie auch: Der Berliner Polizei-Ticker >>

In seiner Aussage erklärte Coleman, er wisse, was er getan habe, sei falsch, aber „es war die einzige Vorgehensweise, die die Welt retten würde“. Auch sprach er von der Verschwörungstheorie der „Echsenmenschen“, die fälschlicherweise behauptet, dass Reptilien-Außerirdische heimlich die Welt regieren und wichtige Positionen in Regierung, Banken und Hollywood übernommen haben.

Ein Richter ordnete Untersuchungshaft und eine Anklage für den 31. August an.