Ein Foto von Queen Elizabeth II. aus dem Oktober 2021. dpa/PA Wire

Die Fans von Queen Elizabeth II. sind in großer Sorge. Die Monarchin, die am 21. April 96 Jahre alt wird, muss schon wieder einen Termin absagen. Es sollte ihr erster großer öffentlicher Auftritt seit Monaten sein – nun aber wird Queen Elizabeth II. nicht in der kommenden Woche am Gottesdienst zum Commonwealth-Tag in der Westminister Abbey teilnehmen.

Lesen Sie auch: Das Wunder von Plänterwald: Betrunkener wird von S-Bahn überfahren und überlebt fast unverletzt>>

Die 95-Jährige habe ihren Sohn Prinz Charles gebeten, sie zu vertreten, teilt der Buckingham-Palast in London mit. Die Ankündigung schürt neue Sorgen um den Gesundheitszustand der britischen Monarchin.

In jüngster Zeit hatte die Queen wiederholt gesundheitliche Probleme

Der Commonwealth-Tag ist in Großbritannien ein wichtiger Feiertag, in der Westminister Abbey kommen dazu am Montag rund 1500 Gäste zusammen. Die Teilnahme auch der Queen sollte eigentlich ein Zeichen setzen, dass die Monarchin nach Monaten angeschlagener Gesundheit wieder fit ist. Nun aber wird sie von ihrem 73-jährigen Sohn, Thronfolger Prinz Charles, vertreten. Gründe für diese Entscheidung gab der Palast nicht bekannt.

In jüngster Zeit hatte die Queen wiederholt gesundheitliche Probleme. Im Oktober vergangenen Jahres musste sie sogar eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Seitdem ließ sie sich nur selten in der Öffentlichkeit sehen – und wenn, dann war sie häufiger mit Gehstock zu sehen.

Königin Elizabeth II. (l) empfängt den kanadischen Premier Justin Trudeau auf Schloss Windsor. dpa/PA Wire

Im Februar infizierte sich die Queen mit Corona

Am 20. Februar gab der Buckingham-Palast dann bekannt, dass sich die 95-Jährigen mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Sie litt demnach aber nur unter „leichten“ erkältungsartigen Symptomen und begab sich in Isolation.

Jetzt auch lesen: Anna Sorokin soll laut Medienbericht nach Deutschland abgeschoben werden – die reagiert mit Spott >>

Anfang dieser Woche nahm die Queen dann erstmals seit der Infektion nicht nur Online wieder einen Termin wahr und empfing Kanadas Premierminister Justin Trudeau auf Schloss Windsor. Dabei wirkte sie gebrechlicher als früher, benutzte aber keinen Gehstock.