Vorsicht! Hinter der vermeintlichen WhatsApp-Nachricht eines Freundes können Betrüger stecken (Symbolbild). Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Aktuell machen wieder gehäuft Fake-Nachrichten auf WhatsApp die Runde. Man bekommt scheinbar von einem Freund oder einer Freundin eine Nachricht und soll einen sechsstelligen Code zurücksenden. Der hat einen tatsächlich kurz vorher per SMS angeblich versehentlich erreicht. Das sollte man keinesfalls tun, wie das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen mitteilt.

Zwar kann die Nachricht auch in einem bestehenden Chatverlauf ankommen. Doch dahinter verbergen sich Betrüger. Die verschicken die Nachricht im Namen von Personen mit gehackten Konten.

Verschickter Code ist realer Sicherheitscode – für das eigene Konto

Der automatisch generierte Code ist ein realer Sicherheitscode für das eigene Konto. Der wird sonst generiert und an die hinterlegte Handynummer verschickt, wenn man die App etwa auf einem neuen Smartphone einrichten will. Jetzt haben das aber die Betrüger veranlasst. Wer den Code weitergibt, kann seinen Account vorerst verlieren.

Täter versuchen auf diese Weise, an weitere Accounts zu gelangen – möglicherweise, um Schadsoftware und Spam zu verbreiten. Aber auch Erpressung und Betrug ist laut LKA Niedersachsen denkbar. Das gilt auch für Einladungen in Gruppen mit verbotenen Inhalten. Sowohl die Experten des LKA als auch der Anbieter WhatsApp selbst bieten auf ihren Internetseiten Hilfestellungen an.