Viel Neuschnee erwarten Wetter-Experten auch am Wochenende für Deutschland.
Viel Neuschnee erwarten Wetter-Experten auch am Wochenende für Deutschland. IMAGO/Jan Eifert

Ist er gekommen, um zu bleiben? Zumindest in den kommenden Tagen macht es sich der Winter in Deutschland endlich so richtig gemütlich. Wobei gemütlich immer relativ ist. Wer auf Eiseskälte gepaart mit einer Portion Glatteis und heftigem Schneefall steht, der kommt jetzt voll auf seine Kosten. Was das Wochenende bringt – und wie viel Schnee wirklich fällt? Das sind die aktuellen Wetter-Aussichten!

Jetzt auch lesen: Verrücktes Wetter: Extrem-Kälte, Dauerfrost, 1 Meter Schnee? Experte verrät: DAS blüht uns in den kommenden Wochen wirklich >>

Schon gestern gab es das große Schneechaos in Nordrhein-Westfalen mit Kilometer langen Staus und in der Region Berlin-Brandenburg mit massiven Stromausfällen. Und das nächste dicke Schneefallgebiet kommt ab Samstagabend laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.net, aus Polen und Tschechien nach Deutschland gezogen. Sachsen, Teile von Brandenburg und Berlin werden zuerst weiß werden, danach zieht der Schneefall über Nacht weiter bis nach Hessen und Rheinland-Pfalz.

Lesen Sie auch: Wetter immer irrer! Droht uns im Februar ein arktischer Winter? Prognosen: Jetzt gibt's 1 Meter Schnee >>

Da staunt sogar der Fuchs: Das Wetter hat den Winter scheinbar doch noch wiedergefunden.
Da staunt sogar der Fuchs: Das Wetter hat den Winter scheinbar doch noch wiedergefunden. Lincoln Journal Star/AP

Neuschnee sorgt laut Wetter-Experten für Winterwunderland

„Vereinzelt kommt die große Schneeschütte auf Deutschland zu. Zumindest, wenn man den Berechnungen von Donnerstagabend, 18 Uhr, Glauben schenkt“, erklärt der Wetter-Experte. Da ist von Schneemengen von bis zu 60 Zentimetern die Rede.

Lesen Sie auch: Tulpen in der Vase: So bleibt Ihr Strauß viel länger frisch! Die besten Tipps vom Profi-Gärtner

„Bis zum Montag bleibt es winterlich und sehr glatt. Immer wieder kann es Schnee geben, teilweise aber auch gefrierenden Regen. Die ganze Zeit müssen wir mit glatten Straßen rechnen“, warnt der Wetter-Experte. Eine durchgreifende Erwärmung ist nicht in Sicht. Das bedeutet auch, dass der gesamte Schnee, der nun in den Mittelgebirgen fällt auch erst mal liegen bleiben wird. Die Wintersportbedingungen werden sich daher deutlich verbessern.

Wetter-Experte spricht von „Absturz in den Eiskeller“

„In den kommenden 10 bis 14 Tagen geht das Winterwetter weiter. Weder ist eine durchgreifende Milderung in Sicht, noch ein extremer Absturz in den Eiskeller“, erklärt Dominik Jung

Jetzt auch lesen: Schock bei Bares für Rares: Diese Geschichte ist UNGLAUBLICH! Paar kauft Figur für 60 Euro – und bekommt DIESE heftige Summe >>

„Hier und da macht ja schon wieder das Schreckgespenst des zerfallenden Polarwirbels die Runde, der uns im Februar ganz furchtbare Kälte bringen soll. Doch dazu ist in den seriösen Wettermodellen aktuell überhaupt noch nichts zu erkennen“, so der Wetter-Fachmann.

Lesen Sie auch: Paukenschlag beim Wetter: Viel Schnee, strenger Frost – irre Trendwende in Sachen Winter >>

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Freitag: -1 bis +4 Grad, wechselhaft, immer wieder Schneeschauer.

Samstag: 0 bis 4 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, abends aus Osten viel Schnee.

Sonntag: um 0 Grad, immer wieder Schnee, nur ganz im Norden meist trocken, glatte Straßen.

Montag: -2 bis +3 Grad, viele Wolken, Schneeschauer und etwas Sonnenschein.

Dienstag: 0 bis 4 Grad, meist bedeckt und trocken.

Mittwoch: 0 bis 5 Grad, nasskalt, im Norden etwas Regen oder Schneeregen, sonst ab und zu auch mal Sonne und etwas Schnee.

Lesen Sie auch: Tag sieben bei IBES: Dschungelcamp-Hammer bei Verena Kerth: Heiratet sie noch in Australien ihren Marc Terenzi? +++ Jana Pallaskes Schock-Geständnis: „Wäre fast gestorben“ +++ Abrechnung mit Heidi Klum >>

Wetter in Berlin und Brandenburg: Schnee und Glätte zum Wochenende

Die Menschen in Berlin und Brandenburg erwartet ein winterliches Wochenende. Am Freitag bleiben die Temperaturen bis zum Vormittag unter dem Gefrierpunkt. Von der Prignitz bis in den Süden ist deshalb wegen leichten Neuschnees und Nässe noch mit glatten Straßen und Wegen zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen mitteilte. Der Freitag startet mit vielen Wolken, im Tagesverlauf soll allerdings vermehrt die Sonne scheinen. Die Höchstwerte liegen zwischen einem und drei Grad. In der Nacht kann Nebel aufziehen und die Temperaturen sinken auf Werte zwischen minus einem und minus vier Grad.

Lesen Sie auch: „Eine einzige Katastrophe“: Wetter-Experte geschockt beim Blick auf die Karten! >>

Der Samstag beginnt mit Nebel und bleibt dem DWD zufolge auch weitgehend bewölkt. Die Höchstwerte liegen zwischen null und drei Grad. Am Abend soll es in Ostbrandenburg schneien. Die Menschen im Westen des Landes können sich erst in der Nacht auf Schnee freuen. Teils kann es einige Zentimeter Neuschnee geben. Der DWD warnt jedoch erneut vor Glätte. In der Nacht zum Sonntag kühlt es sich mit Tiefstwerten zwischen einem und minus zwei Grad etwas weniger ab.

Auch am Sonntag soll es weiter schneien, gebietsweise ist aber auch mit Schneeregen zu rechnen. Streckenweise kann es deshalb wieder glatt werden. Tagsüber soll es bewölkt bleiben und die Temperaturen steigen auf Höchstwerte um einen Grad.