Eisekalt werden die kommenden Tage, in Sibirien wurden laut Wetter-Experte schon minus 60 Grad gemessen.
Eisekalt werden die kommenden Tage, in Sibirien wurden laut Wetter-Experte schon minus 60 Grad gemessen. Silas Stein/dpa

Wahnsinn! Anders kann man es einfach nicht beschreiben, was da gerade in Sachen Winter-Wetter auf uns zukommt. Die sibirische Kälte ist im Anmarsch und die hat es in diesem Jahr so richtig, richtig in sich. Minus 60 Grad wurden gestern im tiefen Osten Russlands gemessen. Minus 60 Grad! Jetzt drohen uns erst Schnee und Eisregen und dann ein Weihnachtssturm.

Lesen Sie auch: Neue Studie: Weihnachtsbaum bringt bis zu 25.000 Insekten in die Wohnung – was Sie dagegen tun können >>

Lesen Sie auch: Achtung, Abzocke! Gehen Sie bei DIESEN Rufnummern auf keinen Fall ans Telefon >>

„Der große sibirische Kältemotor läuft in diesem Dezember auf Hochtouren“, weiß Diplom-Meteorologe Dominik Jung. Gestern seien in Sibirien bis zu minus 60 Grad gemessen worden. „Und diese Kaltluft zieht nun weiter – wenn auch in abgeschwächter Form – nach Mittel-, Nord- und sogar West-Europa.“ Deutschland liegt also mitten im Zentrum!

Lesen Sie auch: Erwischt! Wer kennt den Geldautomaten-Knacker mit dem irren Blick? >>

Stürmische Weihnachts-Aussichten laut Wetter-Experte

Fast ganz Euro liegt unter eine Kälteglocke. Es bleibt spannend bei den Wettermodellen, einige berechnen gar einen Weihnachtssturm: 120 km/h Windgeschwindigkeit an der Nordseeküste, 100 km/h im Südwesten und immer noch 80 km/h im Osten Deutschlands. Da muss der Weihnachtsmann wohl schauen, dass er nicht vom Dach gewirbelt wird.

Lesen Sie auch: Gefrorene Autoscheiben: DIESE Hausmittel sparen lästiges Kratzen, Zeit und viel Geld>>

Doch der Wetter-Experte weiß auch: Das sind erst einmal nur einzelne Modell-Prognosen. Noch kann man so genau gar nicht sagen, wie das Wetter an Heiligabend wirklich wird. „Aber es bleibt dabei: Ab dem 4. Advent wird es zwar wieder etwas milder aber wohl sehr windig“, so Dominik Jung.

Lesen Sie auch: Kältepeitsche vom Wetter mit 40 Zentimetern Neuschnee: Blizzard, Flockdown, Schneesturm! HIER bibbern Sie am meisten >>

Doch jetzt kommt eben erstmal die sibirische Kälte mit Schnee und Eisregen. Ab Dienstag soll es bibber-kalt werden - mit Nachtwerten bis -20 Grad. 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee sind drin. Dazu Eisesglätte auf den Straßen. Verkehrs-Chaos droht.

Lesen Sie auch: Irre Aussichten beim Wetter: Weiße Weihnachten möglich? Experte spricht von minus 24 Grad am 25. Dezember >>

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Montag: minus 5 bis 0 Grad, wechselhaft, kalt mit Schneeschauern.

Dienstag: minus 4 bis 0 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, lokal einzelne Schneeschauer.

Mittwoch: minus 3 bis plus 2 Grad, im Süden Schneefall und Eisregen, sonst Mix aus Nebel, Wolken und etwas Sonne.

Donnerstag: minus 6 bis minus 1 Grad, weiterhin frostig mit Schneeschauern.

Freitag: -4 bis 0 Grad, kalt mit vielen Wolken, etwas Schnee und kaum Sonnenschein.

Wetter in Berlin und Brandenburg: Warnung vor Glatteis

Tiefdruckeinfluss mit feuchter und kalter Luft bestimmt das Wetter in Brandenburg und Berlin. Bis in den Montag hinein muss in Brandenburg vor allem in der Nacht aber auch im Berliner Raum stellenweise und zeitweise mit Schneefall und Glätte gerechnet werden. Einige Zentimeter Neuschnee sind möglich. 

In den kommenden Tagen bleibt es vielerorts bei Dauerfrost, dabei werden tagsüber Höchstwerte zwischen -3 und 0 Grad erreicht. In der Nacht zum Montag liegen Tiefstwerte meist zwischen -3 und -5 Grad.