Schneesturm und minus 15 Grad – das sind die Wetter-Aussichten fürs Wochenende.
Schneesturm und minus 15 Grad – das sind die Wetter-Aussichten fürs Wochenende. IMAGO/Jorge Contreras Soto

Brrr, was für ein kalter Start in den Donnerstag! Über dem Schnee ist es heute Morgen richtig eisig kalt. Regional werden bis zu minus 15 Grad gemessen, direkt über dem Schnee in 5 Zentimetern Messhöhe sogar knapp minus 18 Grad. Dazu ziehen aktuell aus Westen Schneefälle auf.

Lesen Sie auch: Wetter: Prognosen immer irrer! Droht uns im Februar ein arktischer Winter mit Bibber-Kälte? DAS sagen die Vorhersagen >>

Hallo Winter, da bist du ja endlich! Nach dem warmen und stürmischen Wetter in den beiden vergangenen Wochen wird es in Deutschland nun endlich winterlicher. Aus dem Norden und Osten strömt kalte Luft herbei, die Niederschläge gehen nun auch in tieferen Lagen allmählich in Schnee über.

Jetzt auch lesen: Wetter-Experte: Jetzt platzt die Schnee-Bombe! Am Wochenende Glätte-Chaos in Deutschland? DAS sagen die Prognosen >>

Lesen Sie auch: Paukenschlag beim Wetter: Viel Schnee, strenger Frost – irre Trendwende in Sachen Winter >>

Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.net, wagt einen Blick auf die Schneefront, die vor allem am Wochenende über Deutschland hinwegziehen soll.

Lesen Sie auch: Long-Covid: „Wir versauern hinter Gardinen“ - der Kampf der nicht Genesenen>>

Wetter macht Kehrtwende und wird richtig winterlich

„Das Schneetief aus Osteuropa erreicht uns, eine richtige Schneekugel rollt über uns hinweg und wird wohl für ein Schneechaos sorgen“, meint der Wetter-Experte. Dazu wird es bitter kalt. Schon gestern wurden auf der Zugspitze minus 15,7 Grad gemessen. Verbreitet lagen die Werte bei strammen minus 6 bis minus 8 Grad. „Der Winter ist weitverbreitet eingekehrt“, summiert Dominik Jung.

Lesen Sie auch: „Eine einzige Katastrophe“: Wetter-Experte geschockt beim Blick auf die Karten! >>

Viel Neuschnee laut Wetter-Experten

Das nächste dicke Schneefallgebiet kommt dann ab Samstagabend aus Polen und Tschechien nach Deutschland gezogen. Sachsen, Teile von Brandenburg und Berlin werden zuerst weiß werden, danach zieht der Schneefall über Nacht weiter bis nach Hessen und Rheinland-Pfalz.

Lesen Sie auch: Horoskop für heute: Donnerstag, der 19. Januar 2023! So wird Ihr Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

„Auch wenn tagsüber die Temperatur meist noch leicht im Plus ist, sind die Nächte, abgesehen von den direkten Küstenlagen, frostig“, erklärt auch Meteorologin Jacqueline Kernn vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Lesen Sie auch: Tag sechs bei IBES: Sex-Talk im Dschungelcamp, eine, die alles schluckt, und ein heimlicher Fetisch – und SIE müssen in die nächste Dschungelprüfung >>

Für viele Menschen bedeute das, am Morgen Scheiben zu kratzen und sich auf rutschige Straßen und Wege einstellen zu müssen. „Auch Winterkleidung kann wieder aus dem Schrank geholt werden. Beim Schuhwerk empfiehlt sich etwas mehr Profil“, riet Kernn. Hintergrund ist dem DWD zufolge eine Tiefdruckzone, die sich vom Nordmeer bis zum Mittelmeer erstreckt und zu wechselhaftem Wetter in Deutschland führt.

Lesen Sie auch: Kinderarzt will neue Praxis eröffnen – doch dann wird er eiskalt erstochen! Und seine eigene Tochter wird verdächtigt >>

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Donnerstag: 0 bis 5 Grad, im Westen Schnee und Schneeschauer, sonst ein Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Schneeschauer.

Freitag: -1 bis +4 Grad, wechselhaft, immer wieder Schneeschauer.

Samstag: 0 bis 4 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, abends aus Osten viel Schnee.

Sonntag: um 0 Grad, immer wieder Schnee, nur ganz im Norden meist trocken, glatte Straßen.

Montag: -2 bis +3 Grad, viele Wolken, Schneeschauer und etwas Sonnenschein.

Dienstag: 0 bis 4 Grad, meist bedeckt und trocken.

Mittwoch: 0 bis 5 Grad, nasskalt, im Norden etwas Regen oder Schneeregen, sonst ab und zu auch mal Sonne und etwas Schnee.

Lesen Sie auch: Was taugen Gewichtsdecken wirklich – und worauf sollte man beim Kauf unbedingt achten? >>

Wetter in Berlin und Brandenburg: Kälte und Glättegefahr

Die Menschen in Berlin und Brandenburg müssen sich weiterhin auf eisige Temperaturen und Glätte einstellen. Schneien soll es allerdings nur vereinzelt leicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte. Der Morgen beginnt größtenteils sonnig und bleibt mit Temperaturen zwischen minus sieben und minus drei Grad erst einmal frostig. Bis zum Vormittag kann es auf Straßen und Gehwegen glatt sein. Im Tagesverlauf ziehen mehr Wolken auf und die Temperaturen sollen auf Höchstwerte zwischen ein bis drei Grad steigen.

Lesen Sie auch: Wintereinbruch mit Schneefall und minus 28 Grad? Wetter-Experte spricht von irrer Trendwende >>

In der Nacht zum Freitag bleiben die Temperaturen mit Tiefstwerten zwischen minus vier und minus einem Grad erneut unter dem Gefrierpunkt. Mit Schneefall ist nur vereinzelt zu rechnen. Tagsüber soll es dem DWD zufolge einen Mix aus Sonne und Wolken geben. Die Temperaturen steigen demnach auf Höchstwerte zwischen einem und drei Grad.

Die Nacht zum Wochenende kann stellenweise mit Nebel starten, der bis in den Morgen hinein anhalten kann. Die Temperaturen fallen auf Werte zwischen minus sechs und minus drei Grad. Im Tagesverlauf soll es bei Werten zwischen null und zwei Grad bewölkt bleiben. Vom Oderbruch bis zur Niederlausitz kann es am Nachmittag und Abend auch schneien.