Ein Straßenschild warnt mit einer Blinkleuchte vor Glatteis.
Ein Straßenschild warnt mit einer Blinkleuchte vor Glatteis. Stefan Puchner/dpa

Gefährliches Glatteis sucht zum Start in die Vorweihnachtswoche weite Teile Deutschlands heim. Für Teile aller Bundesländer galten am Montagmorgen deswegen Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Im Rumms-Rutsch-Autsch-Ticker des KURIER lesen Sie alles, was Sie zum Eisregen wissen müssen.

Lesen Sie auch: Gefährlicher Eisregen! Wetter spielt verrückt: Weihnachten kommt der Frühling – und ein irrer Sturm >>

Lesen Sie auch: Eklat nach dem WM-Finale: Bayern-Star Kingsley Coman rassistisch beleidigt, Argentinien-Torwart provoziert mit Jubel-Geste! >>

Um 15.58 Uhr wurde die Unwetterwarnung aufgehoben

Am Dienstagnachmittag verkündete die Warn-App „Nina“, dass der Deutsche Wetterdienst die amtliche Unwetterwarnung vor Glatteis um 15.58 Uhr aufgehoben habe. Sie wurde in eine amtliche Warnung vor Glätte wegen „markanten Wetters“ heruntergestuft und sollte bis 18 Uhr gelten. Nördlich von Berlin bis nach Rügen sowie im Raum Dresden sollte die Unwetterwarnung ebenfalls bis 18 fortbestehen.

Berliner Feuerwehr: Vermehrt Stürze gemeldet

Viele Einsätze durch die Glätte bei der Berliner Feuerwehr. Am Montagnachmittag hätten sich die Meldungen gehäuft, dass Menschen ausgerutscht und gestürzt seien, sagte ein Feuerwehrsprecher. Einige von ihnen wurden demnach mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Einsatzkräfte von 16 freiwilligen Feuerwehren aus Berlin seien wegen der Wetterlage zusätzlich in den Dienst gerufen worden. „Das hilft uns, dass wir immer noch Herr der Lage sind“, sagte der Sprecher.

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr gab es am Nachmittag aber kein erhöhtes Aufkommen von Verkehrsunfällen wegen der Wetterlage.

Stralsund schließt Weihnachtsmarkt wegen Glättegefahr 

Aufgrund der Glättes hat Stralsund am Montag seine Weihnachtsmärkte in der Innenstadt geschlossen. „Aufgrund der aktuellen Wetterlage schließt der Stralsunder Weihnachtsmarkt (...) seine Pforten an allen drei Standorten Alter und Neuer Markt sowie Rathauskeller“, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Diesen Schritt waren zuvor schon mehrere Kommunen im Land gegangen.

Glatteis-Chaos auf den Weg in den Osten

 Wegen Glatteis-Gefahr hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagmittag eine Unwetterwarnung für alle östlichen Bundesländer sowie Hamburg und Schleswig-Holstein herausgegeben. Es seien Verkehrsbehinderungen möglich, stellenweise könnten Straßen und Schienen sogar unpassierbar sein, hieß es.

Für die übrigen Regionen Deutschlands hob der DWD seine entsprechende Unwetterwarnung auf - diese hatte am Morgen noch für Teile aller Bundesländer gegolten.

„Vor allem im Osten und Nordosten muss heute Nachmittag noch mit gefrierendem Regen mit Glatteis gerechnet werden“, hieß es nun. „Ansonsten setzt sich von Westen her allmählich Milderung durch, wodurch sich die Glatteissituation entspannt.“

Mehrere Unfälle in Meck-Pom wegen Glätte 

Wegen Glatteis hat es bis Montagmittag 13 Unfälle im Kreis Ludwigslust-Parchim gegeben. „Abgesehen von einem Fahrradfahrer, der sich bei einem Sturz in Wöbbelin leichte Blessuren zuzog, blieb es in den Fällen bei Sachschäden“, teilte die Polizeiinspektion Ludwigslust am Montag mit.

Den Angaben zufolge war auch ein Krankenwagen in einen der Unfälle verwickelt, dieser kam demnach mit geringer Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Die Polizei mahnte sowohl Auto- und Fahrradfahrer als auch Fußgänger zur Vorsicht: „Trotz des Einsatzes des Straßenwinterdienstes bleibt die Situation auf vielen Straßen weiterhin angespannt.“

Tierpark Friedrichsfelde geschlossen, Zoo Berlin ohnehin dicht

Wegen der amtlichen Unwetterwarnung vor Glatteis wurde der Tierpark in Friedrichsfeld am Vormittag geschlossen, wer schon drin war, musste wieder gehen. Tiere, für die das Glatteis eine Gefahr darstellen könnte, bleiben vorsorglich in ihren Ställen. Nach aktuellem Stand wird der Park am Dienstag wieder für Besucher geöffnet. Der Zoo ist ohnehin wegen der Vogelgrippe-Quarantäne geschlossen, das Aquarium dagegen ist geöffnet. Wer sich online Tierpark-Tickets für den Montag besorgt hatte und sie jetzt nicht nutzen kann, soll sich unter ticket@tierpark-berlin.de melden.  

Autofahrer stirbt auf A27 in Niedersachsen

In den Nähe von Walsrode in Niedersachsen starb ein Autofahrer bei einem Unfall wegen Glatteises. Der 25 Jahre alte Mann war am frühen Montagmorgen mit einem Opel auf der Autobahn 27 unterwegs, wie ein Sprecher der Polizei in Verden sagte. Er sei bei Glätte von der Straße abgekommen, gegen die Leitplanke geprallt und habe diese durchbrochen. Das Auto sei dann gegen einen Baum gefahren. Der junge Fahrer starb noch am Unfallort.

Auf der A27 bei Walsrode-Hamwiede (Landkreis Heidekreis) ist ein 25 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall getötet worden.
Auf der A27 bei Walsrode-Hamwiede (Landkreis Heidekreis) ist ein 25 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall getötet worden. Feuerwehr Walsrode/dpa

Wismar schließt Weihnachtsmarkt wegen Glättegefahr

Aufgrund der Warnung vor Glatteis fällt der Weihnachtsmarkt in Wismar am Montag aus. „Da für heute Eisregen angesagt ist und es ziemlich glatt auf den Straßen und Gehwegen werden kann, bleibt der Wismarer Weihnachtmarkt heute (19.12.) geschlossen“, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit.

Vielerorts ist es in Deutschland spiegelglatt. Am besten zu Hause bleiben!
Vielerorts ist es in Deutschland spiegelglatt. Am besten zu Hause bleiben! dpa/Uwe Zucchi

Düsseldorf schlittert in den Morgen – 188 Unfälle!

Wahnsinnszahlen aus Düsseldorf! Wegen des Glatteises gab es in und Um Düsseldorf fast 170 Unfälle bis kurz nach 8 Uhr. Zischen 22 und 7 Uhr habe es 70 Einsätze wegen Glatteies in der Landeshauptstadt gegeben, fünf passierten auf Autobahnen. Kurios: Ein Rettungswagen bei einem Unfall auf der A59 kam wegen Glatteises nicht mehr los, ein zweiter RTW musste den Verletzten abtransportieren. Außerdem gab es in Düsseldorf zahlreiche Stürze von Fußgängern, die versorgt werden mussten. In Solingen krachte es derweilen bis 8.20 Uhr satte 95 mal. In Neuss gab es bis 6 Uhr 23 Blechschäden

Bahn fährt wieder mit voller Geschwindigkeit

Nachdem Eisregen die Deutsche Bahn am Montagmorgen zeitweise ausgebremst hat, sind die Züge nach Angabe des Unternehmens inzwischen wieder mit voller Geschwindigkeit unterwegs. „Die Begrenzung der Geschwindigkeit wurde wieder zurückgezogen. Fernverkehrszüge können mit voller Geschwindigkeit fahren“, twitterte die Bahn am Montagvormittag.

Zuvor hatte es geheißen, dass die Züge wegen Eisregens und Eisbildung an diesem Montag langsamer unterwegs seien. Man habe die Höchstgeschwindigkeit der Züge abgesenkt, hatte das Unternehmen zunächst informiert.

Weihnachtsmarkt in Chemnitz öffnet wegen Glatteisgefahr später

 Wegen des vorhergesagten Glatteises bleibt der Weihnachtsmarkt am Montag in Chemnitz zunächst geschlossen. Erst am Mittag werde entschieden, ob der Weihnachtsmarkt inklusive Erzgebirgsdorf und Klosterweihnacht geöffnet werden könne, wie die Stadt am Montagmorgen mitteilte. Frühester Zeitpunkt für eine Öffnung sei nach derzeitigem Stand 13.00 Uhr. Der Wochenmarkt an der Ernst-Enge-Straße bleibt am Montag geschlossen.

Wegen Eisregen: Bahn fährt langsamer

Auf Bahnreisende bekommen die Folgen des Eisregens und des Glatteises zu spüren. Die Züge der Deutschen Bahn werden an diesem Montag langsamer unterwegs, teil das Unternehmen mit. Man die Höchstgeschwindigkeit abgesenkt. „Rechnen Sie bitte mit Verspätungen.“ Betroffen ist nach Angaben der Bahn-Pressestelle der Fernverkehr bundesweit. Außerdem sein zahlreiche Bahnsteige vereis, man solle vorsichtig beim Ein- und Aussteigen sein. „Räum-Mitarbeiter sind unterwegs."

Tierpark wegen Glatteis dicht

Der Tierpark im Bergzoo Halle bleibt am Montag gegen Glatteis zu. „Aufgrund der extremen Glätte, die im Bergzoo aufgrund seines Geländes eine besondere Gefährdung für die Besucher darstellt, bleibt dieser heute geschlossen“, heißt es seitens das Tierparks. Pfleger, Kassierer und Imbissverkäufer würden den Tag nutzen, um den Tierpark für die kommenden Tage winterfest zu machen. Es wird gestreut und Schnee geschippt.

Die Krainer Steinschafe im Bergzoo Halle bekommen heute keinen Besucht, der Tierpark bleibt wegen Glatteis dicht.
Die Krainer Steinschafe im Bergzoo Halle bekommen heute keinen Besucht, der Tierpark bleibt wegen Glatteis dicht. Heiko Rebsch/dpa

Amtliche Unwetterwarnungen für Berlin und Brandenburg

Am frühen Morgen kam die Katwarn-Alarmierung wegen drohenden Glatteises
Am frühen Morgen kam die Katwarn-Alarmierung wegen drohenden Glatteises BK

Ein regenreicher Montag mit Glatteis erwartet die Menschen in Berlin und Brandenburg. Für den Südwesten Brandenburgs hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) amtliche Unwetterwarnungen wegen gefrierenden Regens und Glatteis herausgegeben. Demnach trete am Montagvormittag zwischen Prignitz, Havelland und Fläming gefrierender Regen auf, der sich zum Mittag hin weiter nach Berlin und andere Teile Brandenburgs ausbreitet. Die Temperaturen liegen zwischen 1 und 4 Grad.

Gegen Nachmittag soll die Glatteisgefahr dann wieder abnehmen.

Wetterdienst warnt: Bleiben Sie zu Hause

Der DWD riet, den Aufenthalt im Freien weitestgehend zu vermeiden. Wer am Montag doch mit dem Auto unterwegs sein muss, sollte seine Fahrweise im Straßenverkehr anpassen. Zudem legt der DWD Autofahrern nahe, vollzutanken und Decken sowie warme Getränke mitzunehmen.

Eine Eisschicht liegt auf einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs. In weiten Teilen Deutschlands gibt es eine Unwetterwarnung vor Glatteis.
Eine Eisschicht liegt auf einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs. In weiten Teilen Deutschlands gibt es eine Unwetterwarnung vor Glatteis. Sebastian Gollnow/dpa

Schulen bleiben wegen Glatteis zu

Folgen gibt es auch für Schulen, etwa in Niedersachsen: In mehreren Landkreisen und Städten fällt am Montag wegen der „zu erwartenden extremen Wetterbedingungen“ an allen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen der Unterricht aus.

Das kündigten etwa die Landkreise Celle, Hameln-Pyrmont, Grafschaft Bentheim, Leer, Osterholz, Stade, Wittmund und Vechta sowie die Städte Delmenhorst, Hildesheim und Wolfsburg an - außerdem Stadt und Landkreis Osnabrück. In Stadt und Landkreis Göttingen entfällt der Unterricht an Grund- und weiterführenden Schulen, aber nicht an den berufsbildenden Schulen.

Zoo Rostock wegen Glatteis-Warnung geschlossen 

Der Rostocker Zoo ist am Montag wegen Glatteis-Warnungen nicht geöffnet worden. „Aufgrund der Witterungsverhältnisse (Ankündigung von Blitzeis) bleibt der Zoo heute vorsorglich geschlossen“, teilte Mecklenburg-Vorpommerns größter Tiergarten auf Facebook mit.

In ganz Mecklenburg-Vorpommern, beginnend im Westen, wurde für den Wochenbeginn eine „umfangreiche Glatteislage“ erwartet. Regen, der auf gefrorenen Boden fällt, wurde von Westen her kommend nach und nach für große Teile des Bundeslandes vorhergesagt. Westliche Bundesländer waren bereits zum morgendlichen Berufsverkehr betroffen.

Glatteis sorgt für Flugausfälle am Frankfurter Airport 

Glatteis hat am Montagmorgen auch die Abläufe an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt aus dem Takt gebracht. Angesichts der Witterungsbedingungen komme es zu Verzögerungen im Betriebsablauf und Flugausfällen, teilte der Airport mit. Von den für Montag geplanten insgesamt rund 1100 Starts und Landungen waren nach Angaben einer Flughafensprecherin am Morgen bereits 176 annulliert worden. Reisende wurden gebeten, sich vor ihrem Flug zu informieren, ob ihre gebuchte Maschine startet und sollten möglichst früh zum Check-in-Schalter kommen.

Lesen Sie auch: Horror über den Wolken! 36 Menschen bei Turbulenzen teils schwer verletzt – Airbus landete in Honolulu >>

Der Flugbetrieb sei nicht komplett eingestellt, sagte die Sprecherin. Es gelte aber zunächst eine sogenannte Anflugsteuerung, was dazu führe, dass pro Stunde nur eine bestimmte Zahl von Maschinen - weniger als sonst - landen dürfe. Die Nordwest-Landebahn war demnach am Morgen gesperrt. Der Winterdienst und Streufahrzeuge seien im Dauereinsatz. Auch die nötige Enteisung der Flugzeuge führe zu Verzögerungen.

Wintereinbruch Flughafen Frankfurt am Main: Wegen Glatteis fallen am Montag zahlreiche Flüge aus.
Wintereinbruch Flughafen Frankfurt am Main: Wegen Glatteis fallen am Montag zahlreiche Flüge aus. IMAGO/Jörg Halisch

Dutzende Unfälle, mindestens ein Autofahrer stirbt

Nachdem Eisregen und Glätte in der Nacht zu Montag Teile Deutschlands erreicht haben, ist es in der Früh etwa in Niedersachsen und Bremen zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Autobahn 27 bei Walsrode-Hamwiede wurde am frühen Morgen bei einem Unfall ein 25-jähriger Autofahrer getötet. Ein Sprecher der Autobahnpolizei Langwedel sagte am Morgen, dass das Auto aufgrund von Glätte von der Fahrbahn abgekommen sei. Nach dem Unfall war die Autobahn bis zum Morgen erst voll und dann halbseitig gesperrt.

Im Stadtgebiet und der Region Hannover kam es am frühen Morgen zu zahlreichen Unfällen, wobei keine Personen zu Schaden kamen und es nur zu Blechschäden kam, wie eine Sprecherin der Polizei Hannover sagte. Ähnliche Zustände gebe es in Oldenburg, Bremen, Osnabrück und dem Emsland, wie die lokalen Polizeistellen mitteilten.

Auch im Stadtgebiet Braunschweig kam es seit dem frühen Morgen zu Unfällen wegen Glätte, bei denen glücklicherweise bisher niemand verletzt wurde. Eine Sprecherin der Polizei Braunschweig bat die Bevölkerung, beim Fahren die Geschwindigkeit anzupassen, um weitere Unfälle zu vermeiden.