Ein Hund schnüffelt im Neuschnee einer verschneiten Winterlandschaft. Laut Wetter-Experten dürfte es solche Bilder am Wochenende wieder deutschlandweit geben.
Ein Hund schnüffelt im Neuschnee einer verschneiten Winterlandschaft. Laut Wetter-Experten dürfte es solche Bilder am Wochenende wieder deutschlandweit geben. Katharine Hay/PA Wire/dpa

„Was kommt denn da für eine Schneefront am Samstag und Sonntag aus Osteuropa zu uns nach Deutschland gezogen?“, staunt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.net, nicht schlecht. Schnee bis in tiefe Lagen ist prognostiziert. „Das würde uns wirklich echtes Winterwetter bringen.“ Was für ein Paukenschlag beim Wetter!

Jetzt auch lesen: Verrücktes Wetter: Extrem-Kälte, Dauerfrost, 1 Meter Schnee? Experte verrät: DAS blüht uns in den kommenden Wochen wirklich >>

Aber kommt es wirklich so? Oder wird es wieder nur ein Wintermöhre, wird der Schneesturm also von den Experten wieder weggerechnet. Wetter-Fachmann Dominik Jung hat darauf eine klare Antwort. Er zieht drei Wetter-Modelle zur Rate und die sagen alle ähnliches. „Drei Wettermodelle berechnen viel Schnee aus Osten“, sagt er.

Lesen Sie auch: Wetter: Prognosen immer irrer! Droht uns im Februar ein arktischer Winter mit Bibber-Kälte? DAS sagen die Vorhersagen >>

Kräftiger Neuschnee laut Wetter-Modellen

Ein bisschen Schnee ist ja immerhin auch schon gefallen – auf der Zugspitze und auf dem Feldberg, aber auch an einigen anderen höher gelegenen Orten in Deutschland. „Da könnte noch einiges an Neuschnee oben drauf kommen“, meint der Wetter-Experte.

Lesen Sie auch: Elektrische Zahnbürsten im „Stiftung Warentest“-Check: Richtig gut ist richtig teuer >>

Samstag auf Sonntag könnten laut Wetter-Experten weite Teile Deutschland von einem Schneetief überquert werden.
Samstag auf Sonntag könnten laut Wetter-Experten weite Teile Deutschland von einem Schneetief überquert werden. US-Wetterdienst NOAA

Lesen Sie auch: AfD-Politiker wegen rassistischen Übergriffs vor Gericht: Opfer spricht auf Instagram >>

Am kommenden Sonntag deutet sich aktuell jedenfalls bei allen Modell-Karten aus Osten kommend ein dickes Schneetief an. Das könnte dann selbst in tiefen Lagen um 5 cm Schnee bringen, in den Hochlagen bis zu 10 cm Schnee. Der Winter gibt langsam etwas mehr Gas.

Lesen Sie auch: Ältester Mensch der Welt ist tot – und SO unfassbar alt wurde die Nonne >>

Wetter-Experte sicher: Winter kommt wieder in Fahrt

Nachts kommt es in den kommenden Tagen auf jeden Fall zu teils strengen Frösten mit bis zu minus 10 Grad. Der Winter scheint jedenfalls mehr und mehr in die zweite Runde zu gehen.

Lesen Sie auch: Tränen-Drama im Dschungelcamp: Lucas Cordalis erzählt, wie Papa wirklich Costa starb – und SIE müssen in die Dschungelprüfung >>

„Er kommt langsam wieder in Fahrt: der Winter. Nach einem Totalausfall in der ersten Januarhälfte scheint er sich langsam wieder zu berappeln. Spannend ist auf jeden Fall das kleine aber feine Schneetief am kommenden Wochenende. Von Samstag auf Sonntag könnte es weite Teile Deutschlands treffen. Außen vor bliebe wohl nur der Norden und Nordosten", erklärt Dominik Jung.

Lesen Sie auch: Horoskop für heute: Mittwoch, der 18. Januar 2023! So wird der Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Mittwoch: 0 bis 4 Grad, durchwachsen, einzelne Schneeschauer, ab und zu Sonnenschein.

Donnerstag: 0 bis 5 Grad, aus Westen neue Schneefälle, unter 200 Meter teils Schneeregen oder Regen.

Freitag: –2 bis +5 Grad, immer wieder Schneeschauer, dazwischen Sonnenschein.

Samstag: –2 bis +4 Grad, aus Osten Schneefälle bis ganz runter.

Sonntag: –2 bis +2 Grad, viele Wolken und zeitweise Schnee bis in tiefe Lagen, der meist aber erst ab 200 Meter liegen bleibt.

Montag: –2 bis +2 Grad, viele Wolken und immer wieder Schneefälle.

Lesen Sie auch: Wintereinbruch mit Schneefall und minus 28 Grad? Wetter-Experte spricht von irrer Trendwende >>

Wetter in Berlin und Brandenburg: Es wird winterlich – Schnee und Glättegefahr

Es wird winterlich in Berlin und Brandenburg: Im Süden des Landes und in der Hauptstadt werden am Mittwoch nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee erwartet. Bei Höchsttemperaturen zwischen null und zwei Grad herrscht auch Glättegefahr. Ab dem frühen Abend ist mit Frost zu rechnen. Es bleibt vielerorts bedeckt, in der Prignitz kann auch mal die Sonne durch die Wolkendecke blinzeln.

Lesen Sie auch: Wetter-Schock-Fahrplan: So purzelt Berlin ins Winterwetter mit Schnee und Frost >>

In der Nacht zum Donnerstag klart es allmählich auf, bei Tiefstwerten von minus drei bis minus fünf Grad. Am Donnerstag wird es wolkig und wechselhaft. Ab dem Nachmittag kommt aus dem Westen Brandenburgs etwas Schnee oder Schneeregen bis in den Berliner Raum. Die Temperaturen liegen zwischen ein und drei Grad.

In der Nacht zum Freitag schneit es mancherorts etwas. Die Temperaturen sinken auf minus ein bis minus drei Grad. Der Freitag bleibt überwiegend trocken, bei ähnlichen Temperaturen wie am Donnerstag.