Regen und Sturm beschert uns Tief „Nasim“ - Frühling sieht anders aus. dpa/Hauke-Christian Dittrich

Knapp über oder unter zehn Grad, Böen und der eine oder andere Schauer. Nach wochenlanger Trockenheit ist der Regen, der in dieser Woche über der Hauptstadt fällt, willkommen. Frühlingshaft schön wird das Wetter aber nicht. Erst zu Beginn der nächsten Woche könnte es wieder wärmer und sonniger werden.

Es ist Sturmtief „Nasim“, welches in ganz Deutschland stürmisches und nasses Wetter bringt. „Nachdem der März vor allem durch Sonnenschein glänzen konnte, zeigt uns der April nun, wozu er wettertechnisch fähig ist“, sagte Meteorologe Marcel Schmid vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Stürmisches Wetter bis Ostern

Am Donnerstag wird es laut den Prognosen von Nordwesten her verbreitet stürmisch mit Böen zwischen 60 und 75 Stundenkilometer. Auch in Berlin muss mit  Böen zwischen 58 und 72 km/h gerechnet werden. Die Sonne macht sich rar.

Lesen Sie auch: Umbau der Torstraße: Autos und Parkplätz sollen weg>>

Südlich einer Linie Rheinland-Harz-Westerzgebirge und etwa bis ins nördliche Alpenvorland sowie an der Nordseeküste wird es noch heftiger: es drohen bis in tiefe Lagen Sturmböen und teils schwere Sturmböen bis 95 Stundenkilometer. Auf den Bergen werden orkanartige Böen und auch Orkanböen erwartet. Dazu gibt es von Westen und Nordwesten kräftige, schauerartige Regenfälle mit einzelnen Gewittern sowie gebietsweise Dauerregen. Die Höchstwerte erreichen 9 bis 17 Grad.

Kräftiger Regen im Süden

Am Freitag drohen in der Südhälfte Deutschlands länger anhaltende und teilweise sehr kräftige Regenfälle. Im Südwesten kann es dabei zu Dauerregen mit 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter kommen. Im Schwarzwald sind laut DWD bis Samstagmorgen aufsummiert ab Donnerstagfrüh durchaus auch unwetterartige Mengen von 40 bis 70 Liter pro Quadratmeter möglich.

Lesen Sie auch: Hartz IV: bei Vielen reicht es einfach nicht>>

Zum Norden hin zeigt sich der Himmel wechselnd wolkig mit vereinzelten Regen- oder Schneeregenschauer. In Berlin bleibt es windig und die Sonne traut sich nicht raus.  Die Höchstwerte liegen bei 7 bis 15 Grad, in den Mittelgebirgen bleibt es noch kühler.

Am Samstag stehe dann klassisches Aprilwetter auf dem Programm, bevor zum Sonntag zumindest in der Südwesthälfte eine Wetterberuhigung einkehre, sagt Meteorologe Schmid.

Pünktlich vor den Osterfeiertagen beruhigt sich das Wetter und es wird frühlingshaft.