Sommer, Sonne, Hitze: Bei diesem Wetter kommt jede Abkühlung gelegen. picture alliance/Zoonar.com/Nadezhda Soboleva

Das Wetter fährt Achterbahn und spielt verrückt. Nicht nur, dass uns der Mai verbreitet Temperaturen wie im Hochsommer beschert – 34 Grad werden diese Woche erwartet. Es kann stellenweise auch richtig ungemütlich werden. Denn mit der Hitze kommen die Blitze. Es besteht sogar Tornadogefahr. Was sind das denn bitte für Aussichten?

Lesen Sie auch: Darf man bei Gewitter duschen? Ist Telefonieren mit dem Handy bei Unwetter gefährlich? Die größten Mythen zu Blitz und Donner – und was wirklich stimmt! >>

„Bis zu 34 Grad im Wonnemonat Mai! Das ist schon eine Hausnummer“, meint Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.netEr weiß: „Dazu gibt es in dieser Woche immer wieder Platzregen mit Sturzflutgefahr. Wie immer wird es dabei nicht jeden treffen. Viele gehen ganz leer aus, bei anderen läuft mal eben der Keller aufgrund des Starkregens voll.“

Wetter-Aussichten versprechen Hochsommer Mitte Mai

Ja, es ist warm bis heiß und wird zunehmend schwül und unerträglich. Eine Wetterlage wie im Hochsommer steht uns bevor – und das schon Mitte Mai. Nach dem deutschen Wettermodell ICON, welches sehr hoch aufgelöst ist, werden am Donnerstag und Freitag am Rhein bis zu 33 oder 34 Grad erwartet. Das sind Höchstwerte, die man eigentlich im Juli oder August misst.

Das Wetter dreht schon im Mai richtig auf. Menschen genießen im Volkspark Wilmersdorf hinter einem blühenden Strauch die Sonne. dpa

„Mit der Hitze kommen dann auch die Blitze. Besonders am Donnerstag und am Freitag können die Unwetter im Westen heftig werden. Stellenweise werden besonders von Nordrhein-Westfalen bis nach Hessen und Rheinland-Pfalz heftige Unwetterentwicklungen berechnet. Ein riesiges Gewittercluster könnte sich dort bilden“, so der Wetter-Experte.

Lesen Sie auch: Dahlien richtig gießen und pflegen: Mit diesen Tipps zaubern Sie sich ein Blütenmeer in den Garten oder auf den Balkon >>

Und wie geht es dann weiter? Große Kälte oder gar die verspäteten Eisheiligen sind nicht in Sicht. „Vielleicht baut sich sogar ein neues Hochdruckgebiet auf. Eine längere nasse, kühle und sehr wechselhafte Wetterphase ist Stand heute Morgen wieder deutlich unwahrscheinlicher geworden“, erklärt Dominik Jung.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Montag: 20 bis knapp 30 Grad am Rhein, aus Frankreich und Benelux zum Nachmittag Schauer und Gewitter

Dienstag: 19 bis 25 Grad, nur selten einzelne Schauer, meist freundlich

Mittwoch: 22 bis 30 Grad, meist sonnig und trocken

Donnerstag: 24 bis 32 Grad, viel Sonne, später aus Westen Unwetter möglich

Freitag: 22 bis 34 Grad, schwülwarm bis schwülheiß, nachmittags Schauer und heftige Gewitter

Samstag: 19 bis 26 Grad, etwas kühler, aber weiterhin frühsommerlich bis sommerlich und immer wieder Sonnenschein

Sonntag: 20 bis 28 Grad, oft freundlich und sehr warm