Große Auswahl: Lebensmittel-Experten schätzen, dass es weltweit über 350 verschiedene Pastasorten gibt.   Foto: imago images/Panthermedia

Lang, kurz, eckig, rund: Nudeln gibt es in unzähligen Varianten. Einmal im Jahr werden Spaghetti, Rigatoni, Tortellini und Co. gebührend gefeiert – beim Weltpastatag am 25. Oktober. Dabei kann die Pasta auf eine lange und kuriose Geschichte zurückblicken.

WER SIE ERFAND: Lange glaubte man, der Entdecker Marco Polo habe die Kunst der Nudelproduktion im 13. Jahrhundert von Asien nach Europa gebracht. Historiker gehen jedoch mittlerweile davon aus, dass die Geschichte der Pasta in Italien schon in der Antike begann. Mitte des 12. Jahrhunderts berichtete der muslimische Geograph und Botaniker Al-Idrisi von der Herstellung schnurähnlicher Teigstreifen bei Palermo. Dass der Ursprung der Köstlichkeiten jedoch nicht in Italien, sondern tatsächlich in China liegt, fanden Anthropologen 2005 heraus. Bei Ausgrabungen am Gelben Fluss entdeckten sie eine 4000 Jahre alte Schale – darin die wohl ältesten Nudeln der Welt.

Lesen Sie auch: Öko-Test: Schimmelpilzgift in der Hälfte aller Vollkornspaghetti >>

NUDEL-NEUSTART: All das will man im römischen Pasta-Museum natürlich nicht hören. Die Pasta stamme aus Italien und sei 1154 im sizilianischen Trabia in Form der Spaghetti zur Welt gekommen, heißt es dort. Das Rezept, das die Bauern damals verwendeten, hat sich bis heute übrigens nicht geändert: Hartweizengrieß, Salz und Wasser sind noch immer die Zutaten für den Teig. Ein paar Hundert Kilometer weiter nördlich in Parma gibt es ein weiteres Nudelmuseum. Hier werden die Arbeitsprozesse der 1877 dort gegründeten Firma Barilla gezeigt – heute größter Pasta-Hersteller der Welt.

Hartweizengrieß, Eier, Salz, Wasser und etwas Olivenöl: Auch mit diesen Zutaten wird Pasta hergestellt. 
Foto: imago images/agefotostock

LEIBSPEISE: Die Deutschen verputzen heute rund acht Kilo Nudeln pro Kopf und Jahr, 1980 waren es noch die Hälfte. Weltmeister im Pasta-Vertilgen sind – natürlich – die Italiener: fast 25 Kilo pro Kopf kommen dort jährlich auf den Teller. Ein Grund für die Beliebtheit: Ein Nudelgericht ist schnell gemacht, sofern man die Pasta nicht selber herstellen muss. Genau das lernen Urlauber aber zum Beispiel in Bologna – mit wissenschaftlichem Hintergrund. Egeria di Nallo, Soziologie-Professorin an der dortigen Universität, will die traditionelle Kunst der Pasta-Herstellung am Leben erhalten. 2004 gründete sie den Verein „Le Cesarine“, in dem italienische Hausfrauen ihr Wissen an Einheimische und Touristen weitergeben.

Lesen Sie auch: Nudelmanufaktur in Spandau: Willkommen in der PastArena! >>

DEUTSCHE NUDELKÖNIGIN: Wenn es ums Essen geht, setzen Deutsche ihren Mitmenschen gern auch mal eine Krone auf. So gibt es unter der Vielzahl kurioser Regenten auch eine Nudelkönigin, die alle zwei Jahre auf dem Hühnerhof in Steuden (Sachsen-Anhalt) gekürt wird. Claudia I. darf das pompöse Kleid und die nudelverzierte Krone seit Mai 2019 tragen. Im wahren Leben heißt sie Claudia Zenker und ist Berufssoldatin bei der Bundeswehr. Als Deutsche Nudelkönigin ist sie bei Festen oder Messen unterwegs und wirbt dort für Pasta.

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

SPAGHETTIMONSTER: Geht's noch kurioser? Ja! Weltweit sorgen immer wieder „Pastafari“ für Schlagzeilen, die Anhänger der 2005 von einem US-Amerikaner gegründeten satirischen „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“. In Brandenburg zum Beispiel hatte der Satire-Verein sogar für „Nudelmessen“ geworben. Den Vorstoß, sich als Weltanschauungsgemeinschaft anerkennen zu lassen, ließ das Bundesverfassungsgericht 2018 jedoch abblitzen. Ein niederländisches Gericht wies außerdem die Forderung einer Anhängerin ab, sich auf Fotos für Pass und Führerschein mit einem Nudelsieb auf dem Kopf zu präsentieren.