Internationale Raumstation (ISS): Hier waren die Weine über längere Zeit der Schwerelosigkeit ausgesetzt. Foto: dpa/NASA

Nach einem Ausflug ins All sind zwölf Weinflaschen nach Bordeaux zurückgekehrt – unberührt von den Astronauten der Internationalen Raumstation ISS, die sie 14 Monate lang gelagert hatten. Die Rotweine gehören zu einem deutsch-französischen Forschungsprojekt, an dem die Universität Erlangen beteiligt ist.

Die zwölf Weine der Rebsorten Merlot und Cabernet Sauvignon werden nun von den Forschern mit herkömmlich auf der Erde gelagerten Weinen verglichen, wie Nicolas Gaume von dem Luxemburger Start-Up Space Cargo Unlimited sagte, das an dem hochprozentigen Experiment teilnimmt. Nach seinen Worten geht es aber nicht um Genuss, sondern um den Klimawandel.

Mögliche Hinweise für Landwirtschaft

Die Schwerelosigkeit im All habe die Rotweine „einem enormen Stress ausgesetzt“, sagte Gaume. Das gelte auch für 320 Weinranken, die mit einem „Dragon“-Raumschiff des US-Unternehmens SpaceX von der ISS zurückgekehrt sind. „Wir gehen davon aus, dass sie durch den Weltraumstress eine größere Widerstandsfähigkeit entwickeln“, betonte Gaume. Dies könne bei der Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel hilfreich sein.

Lesen Sie auch: 780.000 Euro für ein Fass Wein >>

An dem Projekt sind rund 15 Forscher des Weinforschungsinstituts der Universität Bordeaux, des Instituts für Zellbiologie der Universität Erlangen sowie der französischen Raumforschungsagentur CNES beteiligt. Auch Weinliebhaber sollen bei dem Experiment auf ihre Kosten kommen: Ende Februar ist eine Verkostung des Weltraum-Weins in Bordeaux geplant.