Ärzte haben mehr als ein Kilogramm Fremdkörper aus dem Magen des Mannes entfernt. Er habe sie etwa einen Monat lang verschluckt. Universitätskrankenhaus Klaipeda

Es gibt Dinge, die gibt es eigentlich nicht. Nicht mit gesundem Menschenverstand jedenfalls. Einem Mann, der in Litauen mit starken Bauchschmerzen in eine Klinik kam, wurden letztlich ein Kilogramm Schrauben, Muttern und Nägel aus dem Magen entfernt. Er hatte sie geschluckt, weil er dem Alkohol abgeschworen hatte und seine Sucht kompensieren wollte.

Starke Bauchschmerzen – stundenlang, tagelang! Als der Mann seine Schmerzen nicht mehr aushalten konnte, schleppte er sich ins Universitätskrankenhauses Klaipeda. Doch statt den Ärzten dort von seiner Naschsucht zu erzählen, ließ er die Mediziner im Dunkeln tappen. Auf der Suche nach des Rätsels Lösung machten die schließlich eine Röntgenaufnahme das Bauches.

Lesen Sie auch: Kaum getrunken, schon im Gehirn: SO rasend-schnell steigt einem der Alkohol zu Kopf >>

Drei Stunden auf dem OP-Tisch wegen Metall im Magen

Was die Ärzte dort sahen, konnten sie anfangs kaum glauben. Nägel, Bolzen, Muttern und Schrauben – Metallstücke zwischen zwei und zehn Zentimetern Länge offenbarte das Röntgenbild. Der Mann wurde umgehend operiert. „Während der dreistündigen Operation wurden alle Fremdkörper, auch die kleinsten, im Magen des Patienten entfernt“, erklärt nun der operierende Chirurg Sarunas Dailidenas. „Die Operation ist im chirurgischen Sinne nicht kompliziert, dauert aber länger, weil alle diese Fremdkörper durch Röntgenkontrolle erfasst werden müssen.“

Lesen Sie auch: Erschreckender Trend: Jugendliche schieben sich Tabak in den Hintern, den Penis und die Vagina – DAS steckt dahinter >>

Nach der OP wurden die Fremdkörper gewogen: Mehr als ein Kilo brachte das Metall auf die Waage. Das Krankenhaus stellte ein Foto eines mit Nägeln und Schrauben überhäuften OP-Tabletts zur Verfügung. Der Mann gab an, das Metall geschluckt zu haben, um so die Sucht zu kompensieren – er hatte dem Alkohol abgeschworen.

„So etwas haben wir noch nie gesehen“, erklärt Algirdas Slepavicius, Chefchirurg des Klaipeda-Krankenhauses. Obwohl er und sein Team etwa 20 Mal im Jahr Fremdkörper aus menschlichen Organen und verschiedenen Körperhöhlen entfernen, sei diese Menge absolut ungewöhnlich.

Lesen Sie auch: Sex-Experiment endet mit Not-OP: 15-Jähriger schiebt sich USB-Kabel in seinen Penis >>

Viele ungewöhnliche Fälle von Fremdkörpern in menschlichen Organen

Meist seien es Stricknadeln, die Menschen verschluckten, wenn sie sie im Mund bei ihrer Handarbeit kurz halten wollten und dann zu reden beginnen. Kleine Kinder werden oft mit verschlucktem Kleingeld eingeliefert. Auch Gabeln, Löffel und sogar Rasierklingen haben die Chirurgen schon aus den Mägen ihrer Patienten operiert. Vor anderthalb Jahren fanden die Mediziner Goldzähne in der Lunge eines Patienten, der über Atemnot klagte. Sie waren ihm aus dem Mund gefallen und wurden von dem Mann durch die Kehle eingeatmet.