In einer Filiale der Drogerimarkt-Kette dm kam es zu einem handfesten Streit um Toilettenpapier.  Foto: Peter Byrne, dpa

In einem dm-Drogeriemarkt ist ein Streit um Klopapier eskaliert. Seit Beginn der Corona-Krise gibt es ein Problem mit sogenannten Hamster-Käufen, also dem Kaufen von übermäßig viel Klopapier, Nudeln oder Mehl. Viele Läden haben mittlerweile mit Abgabehöchstmengen geregelt, wie viel jeweils gekauft werden darf. 

In einem jetzt aufgetauchten Video, das in sozialen Medien wie Youtube, Facebook oder Twitter kursiert, sind eine dm-Angestellte Mitarbeiterin sowie ein Pärchen zu sehen und zu hören. Sowohl auf dem Kassenband als auch im Einkaufswagen des Pärchens türmen sich Klopapier-Packungen. 

Als die Mitarbeiterin den Kunden erklären möchte, dass die rund etwa zehn Pakete zu viel für zwei Personen seien, entgegnet der Mann trotzig:„Das ist für zwei Haushalte!“ Doch die Mitarbeiterin bleibt hart und droht: „Dann kaufen sie hier gar nichts.“ Daraufhin esakliert die Situation, die Frau des Pärchens beginnt zu schreien:  „Sind Sie bekloppt oder was?“

Daraufhin verweist die resolute Mitarbeiterin auf das Hausrecht des Geschäfts und will der pöbelnden Kundin den Einkaufswagen wegnehmen.

Der Streit entwickelt sich zu einem absurden Gezerre um Klopapierr, bis die Kassiererin schließlich mit der Polizei droht. Erst jetzt beruhigen sich die Hamster-Käufer. Und dürfen das Geschäft mit der erlaubten Menge von drei Packungen Toilettenpapier verlassen.