Das 9-Euro-Ticket ist günstig - dennoch kann es sich nicht jeder leisten. Die Twitter-Aktion #Ticketpaten soll aber auch ärmeren Menschen die Nutzung ermöglichen. dpa/ Felix Hörhager

Das 9-Euro-Ticket soll bei steigenden Energiepreisen die Bevölkerung entlasten, mehr Menschen zum Umstieg vom Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen und auch Leuten mit weniger Geld den Zugang zum Nahverkehr ermöglichen – doch zur Wahrheit gehört leider auch: Es gibt viele, für die sogar neun Euro im Monat viel Geld sind. Alle, die sich das 9-Euro-Ticket nicht leisten können, haben trotzdem die Chance auf einen der begehrten Fahrscheine.

Jetzt auch lesen: Wut-Kommentar zum 9-Euro-Ticket sorgt für Wirbel: „Man müsste mir 9 Euro die Stunde zahlen, damit ich dieses Ticket weiter nutze. Fahre jetzt wieder mit dem Porsche zur Arbeit.“ >>

Denn: Bei Twitter wurde in den vergangenen Tagen die Aktion „Ticketpate“ ins Leben gerufen. Die Idee: Menschen, die es sich leisten können, können hier unter dem Hashtag #Ticketpate kostenlose Neun-Euro-Tickets anbieten. Meldet sich jemand, der es sich nicht leisten kann, kauft der Ticketpate das 9-Euro-Ticket und verschickt es an den Menschen, der es braucht – entweder nur für einen oder gleich für alle drei Monate, in denen es gilt.

Jetzt auch lesen: Völlig irre Geschichte: Zwangsurlaub wegen 9-Euro-Ticket! Pendlerin kommt seit einer Woche nicht zur Arbeit – und DAS ist der Grund >>

Auf Twitter bieten Nutzer unter #Ticketpate kostenlose 9-Euro-Tickets an

In einigen Tweets bieten Nutzer bereits an, sich als Ticketpate zur Verfügung stellen zu wollen. So schreibt eine Frau: „Ich wäre gerne #ticketpate für einen von Altersarmut betroffenen Menschen, falls ihr jemanden kennt oder selbst davon betroffen seid, meldet euch! Den Monat könnt ihr euch natürlich aussuchen.“ In einem Tweet heißt es: „Besser spät als nie: Ich mag auch ein paar 9€-Tickets verschicken, schreib mich einfach an. Porto geht natürlich auch auf mich. Gerne auch für eine ganze Familie!“

Lesen Sie dazu jetzt auch: Der große Baustellen-Fahrplan: Hier wird das 9-Euro-Ticket in diesem Sommer überall ausgebremst >>

Und: Die ersten Paten konnten ihre Aufgabe bereits erfüllen. So fragte ein Nutzer via Twitter nach einem Ticket für seinen Bruder. Eine Frau antwortet: „Hallo, habe deinen Tweet grade gesehen und würde gerne das Ticket für deinen Bruder übernehmen, gerne auch für alle 3 Monate. Schreib mir am besten eine Nachricht für die Details.“ Und, kurze Zeit später: „Erledigt.“

Tolle Herzens-Aktion #Ticketpate versüßt armen Menschen den Sommer

Und: Einige Nutzer, die dank des Tickets den Nahverkehr nutzen konnten, bedanken sich bereits. So veröffentlicht eine Frau ein Bild am Strand, schreibt dazu: „Dank meinem #Ticketpaten konnte ich heute einen tollen Tag am Strand genießen. Danke dir noch mal das Du mir das ermöglicht hast.“

Lesen Sie auch: Alleine im Urlaub und trotzdem kein Sonnenbrand: Mit DIESEN Tricks können Sie sich ihren Rücken alleine eincremen! >>

Das Neun-Euro-Ticket gilt in den Monaten Juni, Juli und August bundesweit in Regionalzügen und ist für jeweils neun Euro erhältlich. Bereits im Vorfeld der Aktion war der Ansturm auf die Fahrkarten riesig – und mit der Reisewelle am Freitag begann der Ansturm auf die Züge. Viele Menschen wollen das Ticket nutzen, um günstig durch Deutschland zu fahren. Am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen musste etwa ein Zug wegen Überfüllung gestoppt werden, berichtet der RBB.

Jetzt auch lesen: 9-Euro-Ticket jetzt gültig: Wo kann ich das Ticket noch kaufen? Für welchen Zeitraum gilt es? Welche Züge darf ich nutzen? Wie voll wird es in den Zügen? >>