Betrüger zocken momentan Kunden des Online-Versandhändlers Amazon ab.
Betrüger zocken momentan Kunden des Online-Versandhändlers Amazon ab. Moritz Frankenberg/dpa

Amazon ist der größte Online-Versandhändler, Millionen Menschen bestellen hier regelmäßig alle möglichen Produkte. Und wo viel Geld unterwegs ist, sind immer auch Betrüger am Werk. Klar, dass Kriminelle auch versuchen, die Kunden des Versand-Giganten abzuzocken. Momentan wird vor einer völlig neuen Betrugsmasche gewarnt, die in Zusammenhang mit Amazon steht – es geht um das sogenannte „Spoofing“. Aber was ist das überhaupt, wie funktioniert es… und wie schützen Sie sich?

Lesen Sie auch: Die BVG startet in Berlin mit dem 49-Euro-Ticket – was kann es, wer braucht es?>>

Hinter dem „Spoofing“ verbirgt sich eine neue, perfide Telefon-Masche, mit der Betrüger versuchen, ahnungslose Amazon-Kunden abzuzocken.

Lesen Sie auch: Umfrage: Jeder zehnte Online-Einkauf wird zurückgeschickt>>

Fiese Amazon-Abzocke: So funktioniert die miese Betrugsmasche

Davor warnt jetzt das Verbraucherschutzportal „Watchlist Internet“. Bei der Masche rufen Betrüger im Namen des Online-Händlers bei vermeintlichen Amazon-Kunden an – und bitten darum, Zahlungen freizugeben oder Fernwartungssoftware auf dem Rechner zu installieren.

Lesen Sie auch: Jetzt ist es traurige Gewissheit: Gefundene Frauenleiche ist die vermisste Nicola Bulley>>

Pakete fahren im Logistikzentrum des Onlineversandhändlers Amazon in Helmstedt über ein Fließband.
Pakete fahren im Logistikzentrum des Onlineversandhändlers Amazon in Helmstedt über ein Fließband. Moritz Frankenberg/dpa

Auf dem Verbraucher-Portal ist beschrieben, wie die Anrufe üblicherweise ablaufen. „Ihr Telefon klingelt – eine österreichische Nummer scheint auf. Die Person stellt sich als Amazon-Mitarbeiter:in vor. Sie erklärt Ihnen, dass es mit Ihrer Bestellung oder Ihrem Konto ein Problem gibt“, heißt es dort. Und weiter: „Sie werden aufgefordert, persönliche Daten durchzugeben oder Zahlungen vorzunehmen.“

Jetzt auch lesen: Lecker und bodenständig: Blitz-Rezepte aus der DDR! Diese fünf GENIALEN Gerichte müssen Sie mal wieder probieren >>

Noch dazu wird häufig darum gebeten, eine spezielle Software zu installieren, damit per Fern-Zugriff auf den Computer geholfen werden kann. „Die Gründe für den Anruf klingen – vor allem, wenn Sie tatsächlich ein Amazon-Paket erwarten – meist plausibel. Trotzdem: Legen Sie auf. Amazon ruft Sie nicht an, es handelt sich um eine Betrugsmasche!“

Lesen Sie auch: Mark Zuckerberg will Kohle sehen: Abo-Modell für Facebook und Instagram kommt >>

Verbraucherschützer: Das steckt hinter den Betrugs-Anrufen

Diese Anrufe kommen, warnen die Verbraucherschützer, meist Call-Centers im Ausland. „Auch wenn auf Ihrem Display eine österreichische Nummer oder sogar Amazon erscheint, handelt es sich um Betrug. Die Anzeige wurde manipuliert. Diese Täuschungsmethode nennt man Spoofing.“

Lesen Sie dazu jetzt auch: Geniale Tricks: Reis richtig kochen – so geht’s! Mit diesen Tipps zaubern Sie perfekten Reis wie vom Chefkoch >>

Hat man persönliche Daten durch- oder Zahlungen freigegeben, rät Watchlist Internet dazu, sich umgehend an die eigene Bank zu wenden und den Fall zu schildern. Installierte Programme, die Kriminelle als Spionage-Software missbrauchen könnten, sollten sofort deinstalliert, Computer im Zweifel neu aufgesetzt werden. „Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei“, rät Thorsten Behrens von „Watchlist Internet“. Amazon selbst hat die E-Mail-Adresse stop-spoofing@amazon.com eingerichtet, an die man Fälle ebenfalls melden kann.