Eine Fledermaus hat einem Mann in den USA einen tödlichen Biss verpasst. imago images/imagebroker

Es klingt wie ein Szene in einem Horror-Film: Ein Mann aus Illinois (USA) wacht mitten in der Nacht auf, weil ihn eine Fledermaus in den Hals gebissen hat. Er geht zum Arzt. Doch eine Behandlung lehnt er ab. Jetzt ist der Mann tot! Was für ein schreckliches Vampir-Drama!

Lesen Sie auch: Zwei junge Wölfe tot in der Elbe gefunden. Wurden sie erschossen? >>

Es ist der erste menschliche Tollwut-Todesfall, der vom Bundesstaat Illinois seit 1954 gemeldet wurde. Zwar sind Ansteckungen in den USA noch immer üblich. Doch schätzungsweise 60.000 Amerikaner lassen sich jedes Jahr gegen die Krankheit behandeln.

Das tat der Mann, der schon im Rentenalter gewesen sein soll, nicht. Obwohl er sich bei den Behörden meldete, die Fledermaus in seinem Haus gefangen und anschließend positiv auf Tollwut getestet wurde, lehnte er eine Behandlung ab.

Fledermaus-Biss wurde zum tödlichen Tollwut-Überträger

Einen Monat nach der Horror-Nacht traten bei ihm Tollwutsymptome auf – darunter Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Schwierigkeiten beim Kontrollieren der Arme, Taubheit der Finger und Schwierigkeiten beim Sprechen. Der Mann verstarb.

Lesen Sie auch: Schweißausbrüche, Ohnmachtsanfälle, Todesangst: So ergeht es Menschen mit einer Spritzen-Phobie >>

„Tollwut hat die höchste Sterblichkeitsrate aller Krankheiten“, erklärt Dr. Ngozi Ezike, Direktor des Illinois Department of Public Health, in einer Erklärung. „Es gibt jedoch eine lebensrettende Behandlung für Personen, die schnell Hilfe suchen, nachdem sie Kontakt mit einem an Tollwut erkrankten Tier hatten.“

Das Tollwutvirus infiziert das Zentralnervensystem und verursacht letztendlich Krankheiten im Gehirn und den Tod. Ohne vorbeugende Behandlung verläuft die Tollwut in der Regel tödlich.

Lesen Sie auch: Wie dreist ist DAS denn? Gierige Pflegerin geht mit den Bankkarten eines Sterbenden auf Einkaufstour >>

Fledermäuse sind die am häufigsten identifizierten Tiere mit Tollwut in Illinois. Insgesamt 30 dieser Tiere wurden in diesem Jahr in Illinois  bereits positiv auf Tollwut getestet. Im Haus des Verstorbenen wurde später eine ganze Fledermauskolonie gefunden.