Daniel Wells (57) wurde des Mordes überführt. Zuvor konnte er 35 Jahre lang nicht belangt werden. Foto: AP

Was für Deutschland gilt, ist auch in den USA geltendes Recht: Mord verjährt nicht. Im Bundesstaat Florida konnte daher nun der heute 57-jährige Daniel Wells festgenommen werden. Er soll die 23-jährige Tonya McKinley grausam ermordet haben – vor 35 Jahren. 

Der Fall: Am Neujahrsmorgen des Jahres 1985 wurde Tonya McKinley tot am Straßenrand der Stadt Pensacola gefunden. Wenige Stunden zuvor hatte die Mutter eines damals 18 Monate alten Kindes noch in einer nahe gelegenen Bar Silvester gefeiert. Ihr toter Körper wurde halb nackt liegengelassen. Die Polizei stellte später fest, dass sie vergewaltigt und erwürgt worden war. Lange kam die Polizei dem Täter nicht auf die Spur. Trotz zahlreicher Zeugen und vieler gesammelter Beweise konnten die Ermittler keinen Täter identifizieren. 

Das Bild von Tonya McKinley und ihresm Sohn Timothy postete die Polizei von Pensacola.

Bild: Polizei Pensacola

Doch moderne Technik brachte wieder etwas Temperatur in den sogenannten „Cold Case“: Gerichtsmediziner hatten bei der Untersuchung von Tonya McKinleys Leiche Sperma entnehmen können und sicherten die Proben, auch wenn man 1985 noch nicht allzu viel damit anfangen konnte. Als sich die Technik entwickelte, begannen die Ermittler regelmäßig die Datenbanken abzugleichen. Doch auch das führte zu keinem Ergebnis.

Ahnenforschungs-Datenbanken sorgen für Durchbruch

Vor zwei Jahren aber begannen Ermittlungsbehörden DNA-Spuren von Tatorten auch mit abgegebenen DNA-Proben von Ahnenforschungsdatenbanken zu vergleichen. Im Fall von Tonya McKinley konnten zwei entfernte Verwandte der Täter-DNA ausgemacht werden. Die Polizei erstellte einen Stammbaum und kam durch weitere Ermittlungen auf Daniel Wells. Sie mussten ihm die Tat nur noch beweisen.

Also beschatteten die Ermittler ihren neuen Hauptverdächtigen und schlugen Anfang März zu, als dieser eine Zigarette aus dem Fenster seines Autos schnippte. Sie klaubten den Stummel auf, testeten die DNA darauf – und sie stimmte mit der überein, die am Tatort gefunden wurde. Der 57-Jährige sitzt seither in U-Haft.

Familie des Opfers ist erleichtert

Die Familie von Tonya McKinley ist über die Neuigkeiten gleichermaßen überrascht und erleichtert. „Ich hätte nie gedacht, dass es jemals eine Festnahme gibt“, sagte ihre Schwester Renee McCall dem Sender NBC. Und auch McKinleys Sohn Timothy, der inzwischen 36 Jahre alt ist und ohne Mutter aufwachsen musste, war überwältigt ob der Aufklärung des Falles. „Es ist immer noch unglaublich“, sagte er. „Es ist, als ob ich träume.“