Ein Regionalzug steht im Bahnhof des Ortes Kordel im Wasser.  Sebastian Schmitt/dpa

Die katastrophalen Unwetterschäden im Westen Deutschlands haben massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr zur Folge. Viele Strecken in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind betroffen, und die Störungen haben Auswirkungen auch auf andere Bundesländer. Nach Angaben der Deutschen Bahn vom Donnerstag ist die wichtige Fernverkehrsstrecke Köln-Düsseldorf-Essen-Dortmund nur mit „erheblichen Einschränkungen“ befahrbar. Der internationale Fernverkehr zwischen Köln und Brüssel ist unterbrochen.

Derzeit nicht befahrbar ist demnach zudem der Abschnitt Köln-Wuppertal-Hagen-Dortmund, ebenso wie die Strecke Köln-Koblenz über den Bonner Hauptbahnhof. Der Abschnitt Köln-Koblenz über Bonn-Beuel auf der rechten Rheinseite sei hingegen befahrbar, hier komme es aber „zu Verspätungen mit Haltausfällen“.

Auswirkungen durch die Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gibt es auch auf den Zugverkehr in anderen Bundesländern. Wie die Bahn weiter mitteilte, enden und wenden Züge aus Richtung Hannover beziehungsweise Bremen oder Paderborn im westfälischen Hamm, Münster und Dortmund. Züge aus Süddeutschland enden demnach in Koblenz beziehungsweise Köln.

Appell an Bahnreisende, „den Bereich NRW weiträumig zu umfahren“

Aufgrund der „Vielzahl an Störungen“ appellierte die Bahn an Reisende, „den Bereich NRW weiträumig zu umfahren“. Reisen von und nach Nordrhein-Westfalen sollten nach Möglichkeit auf die kommenden Tage verschoben werden. Bei den noch fahrenden Fernverkehrszügen sei mit einem erhöhten Aufkommen an Fahrgästen zu rechnen.

Reisende sollten sich zudem vor Fahrtantritt im Internet oder in der DB-Navigator-App über ihre Verbindung informieren. Fernverkehrtickets für Fahrten, die von den Unwettern am Mittwoch und Donnerstag betroffen sind, behalten nach Angaben der Bahn ihre Gültigkeit und können bis zu sieben Tage nach Ende der Störungen entweder flexibel genutzt oder kostenfrei storniert werden.

Eine genaue Erfassung der Unwetterschäden ist nach Angaben der Bahn vielerorts erst mit abfließenden Wassermassen möglich. Eine Prognose darüber, wie lange der Bahnverkehr im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen beeinträchtigt sein wird, sei „erst im Laufe des Tages möglich“. Dort ist auch der Nahverkehr vielerorts stark beeinträchtigt. Der Hauptbahnhof in der besonders betroffenen Stadt Hagen ist wegen Wassereinbruchs vorerst gesperrt.