Oprah Winfrey (r.) macht mit ihrem Interview mit Meghan und Harry reichlich Geld. Foto: AFP/Daniel Leal-Olivas, Kena Betancur

Das Interview mit Meghan Markle und Prince Harry schlägt bereits vor der Ausstrahlung hohe Wellen zwischen dem Paar und dem Buckingham Palast. Dank der bereits durchgesickerten Details über den dramatischen Ausstieg des Paares aus der Königsfamilie, die Interviewerin Oprah Winfrey aus der Herzogin und dem Herzog von Sussex herausholen konnte.

Meghan und Harry verzichten völlig auf ihr Honorar

Genau deshalb hatte sie der US-Sender CBS engagiert und dafür eine unglaubliche Summe auf den Tisch gelegt. Laut dem „Wall Street Journal“ sackte Winfreys Produktionsfirma Harpo Productions 9 Millionen Dollar ein.

Meghan und Harry dagegen verzichten völlig auf eine Antrittsgage. Sie wollen mit dem Interview ihren Marktwert weiter steigern, der laut PR-Experten schon jetzt bei 1 Milliarde Dollar liegt. Winfrey hat seit drei Jahren durch ihre beste Freundin Gayle King einen direkten Draht zu Meghan und Harry und war 2018 auch zu deren Hochzeit nach London eingeladen.

Lesen Sie dazu auch: Vom Königshaus im Stich gelassen: Fiese „Schmutzkampagne“ gegen Meghan! >>

Das Interessante: Meghan hatte kurz vor der Eheschließung ein Interview-Angebot von Oprah ausgeschlagen, weil „es nicht der richtige Zeitpunkt dafür ist“. Der war jetzt gekommen – zum Unmut der Royals, die wegen Prinz Philips Herzoperation vergebens auf eine Verschiebung der Ausstrahlung pochten. Und wie zufällig ankündigten, dass eine interne Palast-Ermittlung gegen Markle wegen angeblich Mobbings gegenüber Angestellten der Krone im Kensington Palast.

Für CBS wird zweistündige Special alles andere als ein Verlustgeschäft. Denn für 30-sekündige Werbeblöcke zahlen Unternehmen im Schnitt 325 000 Dollar. Dazu wurden die internationalen Übertragungsrechte bereits in insgesamt 69 Länder weiterverkauft. Allein der britische Sender ITV zahlt 1 Million Pfund, es einen Tag später exklusiv in Großbritannien senden zu dürfen