Michael Conley Loyd gilt in den Medien als „dümmster Bankräuber Amerikas“.
Michael Conley Loyd gilt in den Medien als „dümmster Bankräuber Amerikas“. Polizeifoto

Mit Intelligenz ist dieser Bankräuber nicht gerade gesegnet. Michael Conley Loyd bekannte sich jetzt vor Gericht im US-Bundesstaat Missouri für schuldig, die Bank of America in Springfield überfallen zu haben. Die Cops hatten es sehr leicht, die Identität des 30-Jährigen festzustellen und ihn zu finden. Denn dieser „überließ" ihnen auf der Flucht seine Geburtsurkunde und trug bei der Tat eine elektronische Fußfessel.

Lesen Sie auch: Herzinfarkt, Diabetes und Co: So erkennen Sie an Ihrem Penis, ob Ihnen schlimme Volkskrankheiten drohen >>

Loyd war im Juli in die Bankfiliale gestürmt und hatte der Kassiererin einen Zettel hingeschoben, auf dem stand: „Gibt mir sofort dein Geld. Sag nichts. Ich habe draußen einen Komplizen.“ Die Zeilen hatte das kriminelle Superhirn auf die Rückseite seiner Geburtsurkunde geschrieben.

Mit gerade mal 756 Dollar Beute rannte Loyd raus aus der Bank, sprang in einen Dodge Ram Pick-up-Truck und raste davon.

Bankräuber trug eine GPS-Fußfessel

Der Fluchtwagen stammte von seinem Mitbewohner, der seinen vermissten Truck in der Zwischenzeit als geklaut gemeldet hatte. Als ein Streifenwagen den gestohlenen Pick-up vorbeifahren sah, nahmen die Cops die Verfolgung auf. Und stellten zu ihrem Erstaunen fest, dass der panische Autodieb plötzlich Geldscheine und versehentlich auch die Geburtsurkunde mit dem Drohschreiben aus dem Seitenfenster warf.

Lesen Sie auch: Blitz-Diät: Tim Mälzer hat zehn Kilo in neun Tagen abgespeckt – DAS steckt dahinter >>

Loyd wurde kurz darauf von weiteren Streifenwagen gestellt und ließ sich widerstandslos festnehmen. Immerhin war er schlau genug, zu realisieren, dass die Beweislage gegen ihn mehr als erdrückend war. Abgesehen von der Geburtsurkunde, die die Polizei von der Straße aufgesammelt hatte, überführte ihn seine GPS-Fußfessel, zur Tatzeit in der Bank gewesen zu sein. Diese musste Loyd tragen, weil er wegen eines weiteren Raubes nur auf Bewährung auf freiem Fuß war.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier im Polizeiticker >>

Dem „dümmsten Bankräuber Amerikas“, wie er in den US-Medien genannt wird, drohen jetzt eine Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis und 250.000 Dollar Geldstrafe.