Schreckliche-Unfalltragödie bei Sangerhausen.  Symbolfoto: dpa

Schreckliche Tragödie auf der Landstraße  in der Nähe von Sangerhausen (Sachsen-Anhalt). Ein 19-Jähriger bezahlte für seine Hilfsbereitschaft mit dem Leben. 

Nach Angaben der Polizei war auf der L232 nahe Horla ein Transporter von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Der Fahrer blieb unverletzt, forderte über seine Firma Hilfe an und wartete. 

Wenig später stoppte ein 19-Jähriger seinen Wagen auf einem Feldweg in der Nähe und fragte den Transportfahrer, ob er helfen könne. 

Dann raste plötzlich ein weiteres Auto heran. Es kam in einer Linkskurve von der Straße ab, erfasste den 19-Jährigen, stieß gegen dessen Fahrzeug und kam erst 70 Meter weiter wieder zum Stehen.

Lesen Sie auch: Ärger bei der Fahrkartenkontrolle in Berliner S-Bahn: „Ich fühle mich abgezockt“ >>

Der junge Mann aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz starb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Unfallautos blieb unverletzt. Die Polizei machte allerdings einen Alko-Test und stellte einen „nicht unerheblichen“ Wert in seinem Blut fest. 

Die L232 wurde für mehrere Stunden voll gesperrt.