Unbeliebt auf der Insel: An Harry und Meghan scheiden sich die Geister. (Archivbild)
Unbeliebt auf der Insel: An Harry und Meghan scheiden sich die Geister. (Archivbild) dpa/Rolf Vennenbernd

Ihre Beliebtheit sinkt und sinkt! Die Briten mögen das abtrünnige Prinzenpaar nicht. Nur noch ein Drittel der Menschen in Großbritannien sieht Prinz Harry und Herzogin Meghan positiv. Das ergab eine jetzt veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov. Dagegen denken 59 Prozent negativ über den jüngeren Sohn von König Charles III. Noch mieser sieht’s bei seiner Gemahlin aus. Ehefrau Meghan wird nur von einem Viertel der Briten positiv beurteilt. Dafür haben dann fast zwei Drittel (64 Prozent) ein schlechtes Bild von der früheren Schauspielerin.

Lesen Sie auch: Tag der Abrechnung: Netflix-Doku mit Meghan und Harry startet >>

Die Umfrage wurde am 7. und 8. Dezember durchgeführt, also rund um die Veröffentlichung der ersten drei Folgen von „Harry und Meghan“. An diesem Donnerstag (15. Dezember) erscheint der zweite Teil der Dokumentation. Ein Trailer deutet an, dass das Paar darin Vorwürfe gegen den Palast und die britischen Medien erhebt.

Meghan und Harry bei Alten unbeliebt

Vor allem bei älteren Menschen sind Meghan und Harry der Umfrage zufolge unbeliebt – bei den über 65-Jährigen haben 84 Prozent ein negatives Bild von der Herzogin von Sussex. Bei den 18- bis 24-Jährigen hingegen gibt es etwas mehr Befürworter als Gegner Meghans. Auch Harry bleibt vor allem bei jüngeren Menschen beliebt.

Insgesamt aber steht nur noch Prinz Andrew in der Umfrage hinter dem Paar. Der Bruder von König Charles ist in einen Skandal um sexuellen Missbrauch verwickelt.

An der Spitze des Rankings liegen Harrys älterer Bruder, Thronfolger Prinz William, sowie dessen Ehefrau Prinzessin Kate. Ihre Beliebtheit nahm im Vergleich zur vorigen Umfrage vor rund einem Monat ebenso zu wie die der übrigen Mitglieder des engsten Zirkels der königlichen Familie.