Logo am Twitter-Gebäude in San Francisco. (Symbolbild)
Logo am Twitter-Gebäude in San Francisco. (Symbolbild) AP/Jeff Chiu

Böse Überraschung für Nutzer, die bisher mit Twitter-Apps auf den Kurznachrichtendienst zugegriffen haben. Denn Tweetbot und Co. funktionieren plötzlich nicht mehr. Die Software, durch die Nutzer auf den Online-Dienst Twitter zugreifen konnten, kann seit Freitag keine Verbindung mehr zu den Schnittstellen von Twitter herstellen. Kunden der Apps müssen damit auf die offizielle Twitter-App oder die Web-Version zugreifen.

Bis Samstag blieb offen, ob es sich um eine Störung handelte oder der Zugang von Twitter mit Absicht gekappt wurde.

Lesen Sie auch: Die große Öffi-Debatte: Das 29-Euro-Ticket macht die Berliner ehrlicher – und Berlin ärmer >>

Kein Twitter-Zugriff mehr für Tweetbot und Twitterrific

Die Entwickler der Apps Tweetbot und Twitterrific schrieben ihren Nutzern, dass sie von Twitter keine Antwort auf ihre Nachfragen bekämen. Die Apps sind unterschiedlich betroffen: Tweetbot etwa funktioniert auf allen Geräten nicht, Twitterrific hingegen läuft nicht mehr auf dem iPhone, aber noch weiterhin auf Apples Mac-Computern. Die App Fenix funktioniert auf iPhones, aber nicht mehr auf Android-Smartphones.

Lesen Sie auch: Preissturz bei Strom und Gas: Für wen sich der Anbieter-Wechsel jetzt lohnt! >>

Twitter macht sein Geld mit Werbung: In der hauseignen App und der Web-Version werden Nutzern zwischen den von ihnen abonnierten Tweets bezahlte Beiträge präsentiert. In den Apps anderer Anbieter, die Twitter praktisch von Anfang an begleiten, gibt es keine Werbung. Somit verdient Twitter nichts, wenn Nutzer auf den Dienst dort zugreifen.

Der neue Twitter-Besitzer Elon Musk betont den Fokus aufs Geldverdienen, seit Werbeerlöse nach seiner Übernahme sanken. Musk, der mehr Transparenz versprochen hatte, äußerte sich bisher nicht zu der Situation um die Twitter-Apps anderer Anbieter.