Sternekoch Jan Hartwig erkrankte an Covid-19, verlor seinen Geschmackssinn. Fotos: Imago/Emmanuele Contini, Imago/Imagebroker

Es ist wohl der Alptraum eines jeden Menschen, der mit Kochen sein Geld verdient – und ein Star-Koch aus München musste es jetzt erleben: Jan Hartwig (38) gilt als bester Koch der bayerischen Landeshauptstadt, wurde bereits mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Und erkrankte trotz Erst-Impfung an Covid-19. Plötzlich verlor er seinen Geruchs- und Geschmackssinn! In einem Podcast berichtete er jetzt davon, wie er die Zeit erlebte und wie es ihm jetzt geht.

„Es ist eine unfassbare Panik, die da zum Vorschein kommt. Ich konnte nichts mehr schmecken, nichts mehr riechen, nichts mehr zuordnen“, sagte Hartwig im Podcast „TOMorrow“ des ehemaligen „GQ“-Chefs Tom Junkersdorf. „Wenn ich den Geschmack verloren hätte, wäre das das Aus für meinen Job gewesen. Das ist so, als wenn du einem Fußballspieler das Bein abschneidest.“

Als der Geschmack verschwand, bekam der Star-Koch Panik

Er habe, als er den Geschmacksverlust bemerkte, alles versucht, um etwas schmecken zu können. „Ich habe mir Sachen in Mund gesteckt, nur um mal zu testen, wie schlimm ist es. Ich habe auf Pfefferkörner gebissen, nichts geschmeckt. Ich habe rohen Knoblauch gegessen: Ich habe nichts geschmeckt.“ Selbst Dinge wie Zahnpasta und Parfum seien völlig geschmack- oder geruchlos gewesen.

Jan Hartwig wurde schon mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Foto: Imago/Tinkeres

„Ich hab Tee getrunken, kein Geschmack. Heiße Zitrone gemacht – aber du weißt nicht: Ist es Essig oder Zitrone? Dann hab ich ein Brot gegessen mit Gorgonzola, den Käse hab ich gar nicht geschmeckt, obwohl Gorgonzola ein ziemlich krasser Käse ist.“ Die Sinne seien getrübt, man könne ihnen nicht mehr trauen, sagt Hartwig. „Das war für mich extrem beängstigend.“ Schließlich merke man nicht einmal, wenn das eigene Haus brennen sollte. Denn den Rauch könne man nicht riechen. „Das ist kompletter Blindflug.“

Lesen Sie dazu auch: Super einfach und alles in einem Topf: Mit Schweinefilet gelingt das beste Gulasch der Welt >>

Und all das, obwohl er bereits seine erste Impfung bekommen hatte. Nach ein paar Tagen seien die Sinne aber zum Glück zurückgekehrt. Aber auch außerhalb der Panik sei die Erkrankung anstrengend gewesen, berichtet er. „Ich hab das Gefühl gehabt, ich bin unfassbar kaputt. Du wachst auf und hast das Gefühl, du hast gar nicht geschlafen. Fühlst dich wie von einer Dampflok überfahren. Ich hatte Fieber, am ganzen Körper Muskelkater. Mir tat der Kopf weh – ich hatte Nervenschmerzen.“ Er sei froh, die Erkrankung überstanden zu haben.