In den sozialen Medien wurden zunächst verzweifelte Vermisstenmeldungen zu Sabrina P. geteilt, nun kommen die Beileidsbekundungen.
In den sozialen Medien wurden zunächst verzweifelte Vermisstenmeldungen zu Sabrina P. geteilt, nun kommen die Beileidsbekundungen. Facebook/Catharina P.

Seit Tagen kursierten Vermisstenmeldungen in den sozialen Medien, doch nun ist es traurige Gewissheit: Die junge Mutter Sabrina P. (24) ist offenbar gewaltsam ums Leben gekommen. Unter Tatverdacht steht ihr Lebensgefährte (22).

Lesen Sie auch: Beschlagene Fenster im Winter: Fünf geniale Tricks und Tipps gegen Kondenswasser an den Scheiben!

Seit Tagen galt Sabrina P. als vermisst. Familie und Freunde teilten Fotos der 24-Jährigen in sozialen Medien, in der Hoffnung, sie würde doch noch wiederkommen. Doch die Befürchtungen haben sich nun bewahrheitet: Ihre Leiche wurde im baden-württembergischen Stockach aufgefunden. Die junge Mutter aus der Nähe von Konstanz am Bodensee ist vorsätzlich getötet worden. Dies habe eine Obduktion bestätigt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Als dringend verdächtig gilt ihr 22-jähriger Lebensgefährte: Dieser habe Angaben zum Tathergang gemacht, so ein Sprecher. Sabrina P. war seit einer Woche vermisst und am Dienstag tot aufgefunden worden. Ermittler der Kriminalpolizei in Rottweil gehen von einer sogenannten Beziehungstat aus. Unter diesem Begriff werden überwiegend Taten im Kontext häuslicher Gewalt gefasst, deren Opfer meist Frauen sind. Solche Tötungsdelikte werden auch Femizid genannt.

Sabrina P. soll ihm eine Eifersuchtsszene gemacht haben – da sei er wütend geworden

Der 22-Jährige sitzt seit Mittwoch wegen Totschlagverdachts in Untersuchungshaft. Die Getötete war Mutter von zwei Kindern, wie Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mitteilten. Diese seien sicher untergebracht worden. Das Jugendamt sei eingeschaltet. 20 Ermittlerinnen und Ermittler befassten sich mit dem Verlauf der Tat und einem möglichen Motiv, ihre Ermittlungen liefen „auf Hochtouren“.

Laut Südkurier soll es zwischen dem Verdächtigen und Sabrina P. vor der Tat zu einem heftigen Streit gekommen sein, während sich das erst vier Monate alte Baby im Nebenraum befand. Der Tatverdächtige soll ausgesagt haben, Sabrina P. sei eifersüchtig auf ihn gewesen, worauf er wütend geworden sei. Dem Zeitungsbericht zufolge habe der Täter die Frau mit einem Kabel erdrosselt, die Leiche vom Balkon geworfen. Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, sie habe am Freitag, den 13. Januar ihr Haus verlassen. Das Jugendamt hat veranlasst, dass die beiden Kinder von Sabrina P. betreut werden.