Ein Bild aus glücklichen Tagen: Tamar Perez-Levi (49) und ihre Zwillinge (4). Der Vater starb sieben Monate nach der Geburt an einem Herzinfakrt. Jetzt sind die Kinder Vollwaisen. Foto: jgive.com

Tel Aviv - Es ist eine herzzerreißende Geschichte: Tamar Perez-Levi, eine Mutter von vierjährigen Zwillingen stirbt in Israel nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Kinder sind nun Vollwaisen. Ihr Vater Shimon starb schon sieben Monate nach ihrer Geburt an einem Herzinfarkt.

Doch die beiden kleinen Geschister erfahren eine Welle der Hilfsbereitschaft. Innerhalb eines Tages kamen rund eine halbe Million Euro Spenden zusammen. Die Nichte von Tamar, Mor Smadja, erzählte weinend: „Wir waren uns sicher, dass sie es schaffen würde, weil sie immer überlebt. Wir sind am Boden zerstört, ich versuche für die Zwillinge da zu sein. Wir fühlen uns gezwungen, wieder normal zu werden. Zuerst sagten sie ihr, es sei nur eine Halsentzündung, aber wir forderten, dass sie getestet wird. Wir dachten nicht, dass es so enden würde.“

Die 49-Jährige Mutter war das 18. Corona-Todesopfer in Israel

„Wir haben nun die moralische Pflicht, uns soweit wie möglich um sie zu kümmern“, sagte der Initiator der Spendenaktion und Bürgermeister der Stadt Lod, Jair Revivo. Die Familie stammt aus der Stadt mit rund 82000 Einwohnern, die im Zentrum des Landes liegt. Revivo hat nach eigenen Angaben die Spendenaktion im Internet ins Leben gerufen, nachdem die 49-jährige Tamar Perez-Levi am Dienstag nach einer Infektion mit dem Coronavirus als 18. Corona-Opfer in Israel gestorben war. Das Spendenziel von rund 460000 Euro war bereits innerhalb eines Tages erreicht.   

Perez-Levis Schwägerin, Jamit Perez, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Ich danke von ganzem Herzen im Namen aller für die Spenden. Das ist nicht selbstverständlich.“ Perez-Levi ist mit 49 Jahren das bisher jüngste Opfer der Coronavirus-Epidemie in Israel. Nach Medienberichten hatte sie eine Vorerkrankung.

Bürgermeister Revivo sagte zu der hohen Spendenbereitschaft: „Das israelische Volk beweist, dass es auch in schweren Zeiten vereint ist. Es ist bewegend, wie stark die Öffentlichkeit bereit ist, die Waisen zu unterstützen, die Vater und Mutter verloren haben.“ Das Geld wird in eine Stiftung fließen, um sicherzustellen, dass es nur den Zwillingen zugutekommt, wie ein Sprecher der Stadt bestätigte.

Über 6200 Infizierte in Israel 

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger Sars-CoV-2 mittlerweile bei 6211 Personen in Israel nachgewiesen worden, 226 sind wieder genesen. 33 Menschen sind den Angaben zufolge nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. Jerusalem ist die israelische Stadt mit den meisten Erkrankten – 807 waren es bis gestern.

Gestern wurde auch bekannt, dass auch Israels Gesundheitsminister Yakov Litzman und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Das Ministerium teilte mit, die beiden würden sich daher in Quarantäne begeben. „Minister Litzman und seine Frau fühlen sich gut und werden angemessen behandelt“, hieß es in der Mitteilung.