Ab 11. Dezember gelten der Winterfahrplan und höhere Preise.
Ab 11. Dezember gelten der Winterfahrplan und höhere Preise. dpa/Ole Spata

Schreckliche Tragödie auf einer ICE-Bahnstrecke in Ostdeutschland: In der Nacht zu Freitag ist ein Bahnmitarbeiter getötet, drei weitere verletzt worden, als diese von einem Zug erfasst wurden. Auch am Freitag gab es noch erhebliche Störungen auf der Strecke.

Lesen Sie auch: Harry und Meghan: Das verrät der erste Trailer zu ihrer Netflix-Doku >>

Tragischer Bahnunfall auf der Strecke bei Halle-Ammendorf in Sachsen-Anhalt südlich von Berlin: In der Nacht zum Freitag ist ein Mensch ums Leben gekommen. Drei weitere Bahnmitarbeiter wurden verletzt, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Unfall ereignete sich den Angaben nach gegen 3.00 Uhr.

Hatte starker Schneefall den Unfall ausgelöst?

Warum sich die Bahnmitarbeiter an den Gleisen aufhielten und wie es genau zu dem Vorfall kam, konnte die Polizeisprecherin noch nicht sagen. In der Nacht hatte es in der Region starken Schneefall gegeben. Ob das den Unfall auslöste, ist noch unklar. Zuvor hatte die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet. Nach Angaben der Zeitung wurden mehrere Gleisarbeiter vor Ort von einem Seelsorger betreut.

Lesen Sie auch: Impfgegner-Eltern verweigern ihrem Baby eine lebenswichtige Herz-OP: Der Fall geht vor Gericht! >>

Die Bahnstrecke ist für den Verkehr gesperrt. Welche Strecken von den Sperrungen genau betroffen waren, konnte eine Sprecherin der Bundespolizei zunächst nicht sagen. Die Bahn meldete auf ihrer Internetseite am Morgen Verspätungen zwischen Halle und Erfurt. Die ICE-Züge würden in beiden Richtungen umgeleitet und verspäteten sich etwa um 30 Minuten, hieß es.