Nachdem die Tower Bridge in London für ein großes Schiff geöffnet wurde, blieb sie stecken – und zwar für viele Stunden. dpa/Tony Hicks

Die Tower Bridge ist eines der Wahrzeichen von London! Und eigentlich zeichnet sie sich auch dadurch aus, dass der mittlere Fahrbahnteil hoch und runter geklappt werden kann. Doch diese Funktion war am Montag lange nicht möglich! Ein zwölf Stunden andauernder Defekt löste ein mittleres Verkehrschaos in London aus!

Schon wieder eine Panne bei der Tower Bridge in London

Es ist nicht das erste Mal innerhalb eines Jahres, dass eine technische Panne dafür sorgt, dass die insgesamt 244 Meter lange Tower Bridge in London sich nicht mehr schließen lässt. Fast zwölf Stunden lang ragten die beiden Fahrbahnteile der Klappbrücke in die Höhe. Und während die Schiffe auf der Themse so freie Fahrt hatten, sorgte das auf den Straßen Londons für erhebliche Verkehrsbehinderungen, schließlich führt die Hauptstraße A100 über die Brücke.

Die Brücke war am Montagnachmittag für die Passage eines großen Segelschiffes geöffnet worden. Erst in der Nacht zum Dienstag um 01.45 Uhr Ortszeit (02.45 Uhr MESZ) konnte sie für den Verkehr wieder freigegeben werden, wie der Rundfunksender BBC meldete.

Auch in der Nacht war der Defekt noch nicht behoben und die Tower Bridge in London stand noch geöffnet da. dpa/Ian West

Schon im vergangenen Jahr ließ sich die Tower Bridge in London nicht wieder hochfahren

Es ist bereits das zweite Mal binnen eines Jahres, dass sich die Brücke über die Themse, eines der Wahrzeichen Londons, nicht mehr schließen ließ. Auf beiden Seiten der Brücke bildeten sich lange Verkehrsstaus.

Lesen Sie auch: Gitta Saxx bei „Promi Big Brother“ bekommt Zuwachs: Jetzt zieht das Playmate des Jahrhunderts in den TV-Container >>

Die zwischen 1886 und 1894 errichtete Brücke mit ihren 65 Meter hohen neugotischen Türmen wird rund 800 Mal im Jahr geöffnet, um größere Schiffe passieren zu lassen. Viele kleinere passen ohnehin unter der Brücke hindurch. Im August vergangenen Jahres klemmten die beiden Brückenteile über eine Stunde lang. Ein Klacks, vergleicht man das mit der jüngsten Sperrung!