Nach einem Wirbelsturm auf dem Lago Maggiore

UPDATE! Touristen-Boot in Italien gekentert: 4 Tote geborgen

Die übrigen 21 Insassen konnten selbst ans Ufer schwimmen oder gerettet werden.

Teilen
Rettungskräfte suchen per Hubschrauber nach Vermissten, nachdem ein Touristen-Boot auf dem italienischen Lago Maggiore gekentert ist. 
Rettungskräfte suchen per Hubschrauber nach Vermissten, nachdem ein Touristen-Boot auf dem italienischen Lago Maggiore gekentert ist. Vigili del Fuoco/AP/dpa

Bei einem tragischen Schiffsunglück auf dem italienischen Lago Maggiore sind am Pfingstsonntag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere Personen werden noch vermisst. Ein Ausflugsschiff mit 25 Menschen an Bord kenterte und sank laut italienischen Medienberichten am Abend wegen eines heftigen Sturms, der von einem Wirbelsturm begleitet wurde. Taucher der Mailänder Feuerwehr bargen zwei Leichen, nach mehreren Personen wird weiter gesucht.

Lesen Sie auch: Verschwundene Maddie: Was haben die Ermittler im Stausee gefunden?

Die übrigen 21 Insassen konnten selbst ans Ufer schwimmen oder gerettet werden. Wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete hatte die Gruppe auf dem 16 Meter langen gemieteten Touristenboot am Sonntag einen Geburtstag gefeiert. Laut der Tageszeitung „Corriere della sera“ befanden sich in der Partygesellschaft Italiener sowie Ausländer, mutmaßlich aus Großbritannien und Israel, im Alter zwischen 20 und 50 Jahren.

Das Boot kenterte nach einem Wirbelsturm

Das Unglück ereignete sich demnach kurz nach 19 Uhr in der Nähe von Lisanza rund 150 Meter vom Ufer entfernt. Der in den norditalienischen Regionen Piemont und Lombardei sowie in der Schweiz gelegene Lago Maggiore ist der zweitgrößte See Italiens und ein beliebtes Urlaubsziel.

Nach Angaben des Präsidenten der Region Lombardei, Attilio Fontana, wurde der „sehr schwere Vorfall“ durch eine „Windhose“ ausgelöst. Das Boot soll schnell gesunken sein.

Ein von der Feuerwehr veröffentlichtes Video zeigte einen Hubschrauber über dem See, auf dem Sitze des Bootes und weitere Gegenstände trieben.