Braune Einsiedlerspinne: Sie ist vor allem in Südstaaten der USA heimisch.
Braune Einsiedlerspinne: Sie ist vor allem in Südstaaten der USA heimisch. imago/Yay images

Eine bislang in Deutschland nahezu unbekannte Spinnenart sorgt für Unruhe: Es handelt sich um ein Insekt, das eigentlich im Mittleren Westen und in den Südstaaten zu Hause ist: Der Biss der Braunen Einsiedlerspinne kann unbehandelt ernste Folgen haben.

Invasive Arten machen sich immer häufiger in Deutschland breit: Der WWF listet nicht weniger als 1150 Tier- und 12.000 Pflanzenarten, die sich hier breitgemacht haben und zum Teil Schaden für Natur und Menschen anrichten. Sie werden eingeschleppt in Schiffsladungen und Flugzeuggepäck, im Pelz oder Körper von anderen Tieren. Einige invasive Arten hatten fatale Folgen: Die aus Asien eingeschleppte Wanderratte brachte bereits im Jahre 1347, vermutlich über Handelsschiffe, den Pestfloh und das Pestbakterium nach Europa. Auf bis zu 50 Millionen werden die Todesopfer schätzt, die in der Folge an der Krankheit elendig starben.

Auch die Spinnenarten, die jetzt von sich reden machen, stammen nicht aus Deutschland: Die Nosferatu-Spinne hat sich aus dem Mittelmeer-Raum und Nordafrika zu uns geschlichen – und nun breitet sich eine Spinnenart aus, die über den großen Teich zu uns geschwappt ist: Der Biss der Braunen Einsiedlerspinne (Loxosceles reclusa) kann tödlich enden. Das passiert sehr selten. Aber auch die milderen Folgen klingen bedenklich: Wer gebissen wird, riskiert Nekrosen. Das heißt: Das betroffene Gewebe, also die Haut, stirbt ab!

Lesen Sie auch: Neffe von ermordeter Parkhaus-Millionärin nach 17 Jahren frei >>

Tödlicher Spinnenbiss: Innerhalb von 36 Stunden kann es zu Tod durch Nierenversagen kommen

Wie mehrere Medien berichten, werden immer mehr Exemplare der Braunen Einsiedlerspinne in Deutschland gesichtet. Der Fall eines Ehepaares im US-Bundesstaat Missouri lässt einem das Blut in den Adern gefrieren: Tausende Spinnen seien durch Löcher ihres Hauses gekrochen. Von Halluzinationen und „Wunden wie nach Hai-Angriffen“ war in Medienberichten zu lesen. Im medizinischen Fachbuch MSD heißt es hingegen, der Biss der Spinne könne zwar schwere Wunden auf der Haut hinterlassen, diese würden jedoch meist ohne Komplikationen wieder abheilen.

Eine Behandlung ist dennoch ratsam: Denn im Falle schwerer Wunden könne ein chirurgischer Eingriff nötig sein. Das Tückische: In der Regel spürt man den Biss der Spinne nicht. Schmerzen entstehen erst nach einer Zeit. Bleibt der Biss unbehandelt, kann es zu einer Nekrose kommen, im Extremfall kann es binnen 36 Stunden sogar zu schwersten, mitunter tödlichen Nierenschädigungen kommen. Das sei allerdings äußerst selten, schränken Forscher der Pennsylvania State University ein: Am wahrscheinlichsten sei, dass Gebissene überhaupt keine Reaktion oder milde Symptome wie gerötete Pusteln verspüren.