Rylee Goodrich starb bei dem Verbrechen, Anthony Barajas schwebt noch in Lebensgefahr. Foto: Instagram

Verwechselte ein Killer in Kalifornien einen futuristischen Horror-Film mit der Wirklichkeit? Joseph Jiminez soll während „The Forever Purge“ im Kino lief, auf einen 19-jährigen TikTok Star und seine Freundin (18) vor ihn geschossen haben. Rylee Goodrich starb, Anthony Barajas kämpft noch um sein Leben.
 
Vor acht Jahren feierte die grausame Kinofilm-Reihe „The Purge“ Premiere. Darum geht es um eine Zukunft, in der es Menschen einen Tag pro Jahr erlaubt ist, alle Gesetze zu brechen. Auch Gewaltverbrechen wie Morde bleiben straffrei.

Den aktuellen fünften Streifen hatten Barajas (1 Million Follower bei TikTok) und Goodrich zusammen als Spätvorstellung im Regal Edwards Kino im Los Angeles Stadtteil Corona geschaut. Zusammen mit nur vier weiteren Zuschauern. Einer davon war laut der Polizei Joseph Jimenez. Der 20-Jährige soll laut der Ermittler „ohne ein erklärbares Motiv“ eine Pistole gezogen und den Pärchen in den Kopf geschossen haben. Wegen des Filmlärms bekamen die anderen drei Besucher im Kinosaal die Bluttat nicht mit. Erst die Reinemacher-Crew entdeckten die Leiche von Goodrich und den schwer verletzten Barajas gegen 21:30 Uhr.

Zusammenhang zwischen Verbrechen und „The Forever Purge“?

Tobias Kouroubacalis, Sprecher des Corona Police Departments: „Es gibt keinerlei Anzeichen, dass der Schütze vorher provoziert wurde, seine Opfer kannte oder ein Auftragskiller war. Er gehört auch keiner Gang an. Wir können nicht ausschließen, dass dieses sinnlose Verbrechen eine Verbindung zu gewalttätigen Filminhalt hat.“

Barajas befindet sich im kritischen Zustand auf der Intensivstation. Goodrichs Cousine Ashley Cole verriet dem Sender CBS: „Unsere Familie kann einfach nicht glauben, dass es eine Zufallstat war. Dahinter steckte Absicht und Planung!“

„Forever Purge“ handelt von illegalen mexikanischen Einwanderer-Paar, das im Jahr 2048 von einer blutrünstigen Bürgerwehr gejagt werden. Und das genau in den 12 Stunden, in denen die US Regierung eine „Säuberung“ erlaubt – die straffreie Verübung von Verbrechen. Der Film ist voller Schusswechsel, weshalb die wirklichen Schüsse untergegangen waren.

Todesschütze Joseph Jimenez Foto: Corona Police Department

 Jimenez konnte am nächsten Tag identifiziert und verhaftet werden. Er muss sich wegen Mordes, versuchten Mordes und Raub vor Gericht verantworten. Weil er die 2 Millionen Dollar nicht stellen kann, muss er bis zum Prozessbeginn in Untersuchungshaft bleiben. Bislang schweigt Jimenez zu seinem Motiv.