Hardy Krüger verstarb Anfang des Jahres im Alter von 93 Jahren. imago images/APress

Fünf Monate nach dem Tod von Filmstar Hardy Krüger (†93) in seiner Wahlheimat Palm Springs/USA wissen seine drei Kinder Christiane, Malaika und Hardy jr. immer noch nicht, woran ihr Vater genau gestorben ist und ob es eine Trauerfeier in Deutschland geben wird. Dem Promi-Magazin Bunte liegen Kopien des Totenscheins und Testaments vor und enthüllt: Zu dem Tod des großen Schauspielers habe demnach ein Herzkammerflimmern geführt. 

Lesen Sie auch: Horoskop für Donnerstag, den 26. Mai 2022: So wird Ihr Tag heute – laut Ihrem Sternzeichen >>

Und: In seinem Testament hat Hardy Krüger seine Frau Anita als Alleinerbin eingesetzt – und seine drei leiblichen Kinder bewusst aus dem Testament ausgeschlossen! Unter Punkt 8 (von insgesamt 12) heißt es: „Sofern in meinem Testament nichts anderes bestimmt ist, habe ich es absichtlich unterlassen, hierin für einen meiner Erben vorzusorgen, die zum Zeitpunkt meines Todes lebten.“ Der Grund ist wohl ihr zerrüttetes Verhältnis zu ihrer Stiefmutter, Hardy Krügers dritter Ehefrau Anita.

Einer der letzten gemeinsamen Auftritt: Der Schauspieler Hardy Krüger mit seinem Sohn Hardy Krüger Junior und seine Frau Anita Park 2009 Jens Kalaene dpa/lbn

Hardy Krüger jr. hat seinen Kindern nichts vererbt

„Natürlich wäre es schön, wenn wir Kinder erfahren würden, ob und wo unser Vater seine letzte Ruhe fand oder finden soll“, sagte Christiane kürzlich der Bild und hofft auf eine Beerdigung in Berlin. „Papa ist dort geboren und es war auch früher sein Wunsch, dorthin zurückzukehren.“

Lesen Sie auch: Horoskop für Mittwoch, den 25. Mai 2022: So wird Ihr Tag heute – laut Ihrem Sternzeichen

In rund 75 Filmen spielte der gebürtige Berliner, der lange in Kalifornien und Hamburg lebte, die Hauptrolle. Nach dem Krieg war er einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang. Krüger schaffte den Durchbruch außerhalb Deutschlands in dem britischen Kriegsfilm „Einer kam durch“. An der Seite von John Wayne war er in „Hatari!“ zu sehen, gemeinsam mit James Stewart und Peter Finch in „Der Flug des Phoenix“.