Pilot Chesley Sullenberger bei einem Event in New York im Jahr 2016.  Foto: imago images/ZUMA Wire

Bescheidenheit zeichnet den „Held vom Hudson“ auch heute noch aus. „Gegen das ‚H-Wort‘ habe ich mich immer gewehrt“, sagt der amerikanische Pilot Chesley B. Sullenberger. Fliegerei sei ein „Teamsport“ und wie so oft im Leben habe Zusammenarbeit damals zum Erfolg geführt und Leben gerettet. Sully, so sein Spitzname, blickt zwölf Jahre zurück – auf seine spektakuläre Notwasserung vom 15. Januar 2009 auf dem New Yorker Hudson River.

„Wenn wir uns auf Mitmenschlichkeit besinnen und zusammenarbeiten, gibt es kaum etwas, was wir nicht schaffen können“, betont Sullenberger im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa, kurz vor seinem 70. Geburtstag am Sonnabend, den 23. Januar.

Ob er es mag oder nicht, für viele Menschen ist Sully der „Hero“ schlechthin. 155 Menschen waren an Bord von US-Airways-Flug 1549, nach einer Stunde Flug sollte der Airbus in Charlotte (North Carolina) landen. Doch kurz nach dem Start auf dem New Yorker LaGuardia-Flughafen fielen durch die Kollision mit einem Gänseschwarm beide Triebwerke aus. Die Motoren brannten, die Schubkraft war weg, an eine Rückkehr zur Startbahn oder den Anflug eines anderen Flughafens war nicht zu denken. Co-Pilot Jeff Skiles gab das Steuer an Sullenberger ab.

Foto imago/Zuma Press
Sully Sullenberger und sein Co-Pilot Jeff Skiles. 

„Ich wusste sofort, dass dies ein einzigartiger Notstand ist, die größte Herausforderung, der schlimmste Tag meines Lebens“, erinnert sich Sullenberger. In den ersten Sekunden habe er drei Gedanken gehabt: „Das kann nicht wahr sein! Das kann mir doch nicht passieren! Und dann die Erkenntnis, dass im Gegensatz zu all meinen früheren Flügen, dieser wohl nicht unversehrt auf einer Landebahn endet.“ Doch sein Ziel sei klar gewesen, die Maschine intakt zu Boden zu bringen und damit alle Menschen an Bord zu retten. „Wenn nur eine Person nicht überlebt hätte, hätte ich das als tragisches Versagen empfunden und mein Leben lang zutiefst bedauert.“

Lesen Sie auch: Indonesien: 62 Passagiere vermisst: Riesige Bergungsaktion nach Flugzeugabsturz vor Java >>

Landung im eisigen Hudson River war eine fliegerische Meisterleistung

„Wir gehen auf den Hudson runter“, funkte der damals 57-Jährige mit ruhiger Stimme an den Tower. Die Landung im eisigen Hudson River vor der Skyline von New York war eine fliegerische Meisterleistung. Der Airbus überschlägt sich nicht, bricht nicht auseinander, als er mit Tempo 250 auf das Wasser knallt.

Ein Schnitt im Bein einer Stewardess ist die schlimmste Verletzung. Innerhalb von wenigen Minuten und fast ohne Panik klettern die Passagiere auf die Tragflächen des schwimmenden Fliegers. Boote kommen zur Rettung. Sullenberger, ein ehemaliger Militärpilot mit 40 Jahren Flugerfahrung, geht als Letzter von Bord. Er sucht zuvor noch einmal die sinkende Maschine ab, um auch wirklich niemanden zurückzulassen.

Helfer umgeben auf Booten und Schiffen einen Airbus A320 der Fluggesellschaft US Airways, der nach einer Notwasserung auf dem Hudson River vor Manhatten treibt. Foto: Justin Lane/EPA/dp

Den Dank eines Passagiers quittiert er mit einem Lächeln und den Worten „Gern geschehen“. Seiner Frau Lorrie und den beiden Töchtern daheim in Kalifornien berichtete er kurz danach am Telefon ruhig: „Hier gab es einen Unfall.“

Lesen Sie auch: Rätsel um Absturz: Der Todesflug von MH370: Steuerte der Pilot ins Unglück? >>

Nach dem „Wunder vom Hudson“ bricht eine regelrechte „Sullymanie“ aus, auch wenn der bescheidene „Held“ in Hunderten Interviews und Talkshows immer wieder seine Crew lobt. Noch-Präsident George W. Bush gratuliert dem Piloten, Barack Obama lädt ihn kurz nach dem Unglück zu seiner Vereidigung nach Washington ein. „Dies war eines der großen Highlights“, sagt Sullenberger der dpa. Er habe Obama mit Erfolg darum gebeten, dass auch seine Crew und deren Familien zu den Feierlichkeiten kommen durften.

Die weltweite Aufmerksamkeit sei überwältigend gewesen, sagt Sullenberger. „In den ersten Monaten bekamen wir 50.000 Briefe und E-Mails.“ Auf seiner Facebook-Seite hat er mehr als 600.000 Fans. Er schrieb eine Autobiografie („Man muss kein Held sein“) – später die Vorlage für Clint Eastwoods Film „Sully“ (2016). Der drehte sich auch um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas: Die monatelange Crash-Untersuchung der Flugsicherheitsbehörde und den Medienrummel. Tom Hanks spielt den Piloten mit grauen Haaren und ordentlich getrimmten Schnäuzer.

Quelle: YouTube

Seit 2010 ist Sullenberger im Ruhestand und setzt sich als Experte weiter für Flugsicherheit und Unfallermittlungen ein. Auf seiner Webseite nennt der Aktivist als neueste Mission: „unsere Demokratie schützen“. Es wäre eine „Pflichtverletzung“, wenn er sich als bekannte Figur nicht für so etwas Wichtiges einsetzen würde, sagt er der dpa. Die Wahl des Demokraten Joe Biden zum neuen US-Präsidenten mit Kamala Harris als Vizepräsidentin betrachte er als willkommenes Geburtstagsgeschenk. „Ich freue mich auf die Biden-Harris-Regierung, um unser Land auf den richtigen Kurs zu bringen und die vielen schwierigen Herausforderungen anzugehen.“