Die Polizei sichert am Tatort Spuren. Foto: Imago-Images/Andre Lenthe

Es war eine gewalttätige Minuten im Hamburger Stadtteil Harburg. Vor einer Spielhalle waren in der Nacht zu Freitag mehrere Menschen aneinander geraten. Dann fielen plötzlich Schüsse. Mindestens ein Mann kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Wie die „Bild“ berichtet, waren es Szenen wie im Wilden Westen. Mindestens zwei Männer sollen mindestens sechs Mal geschossen haben. Passen sollen in Deckung gesprungen sein und alarmierten die Polizei. Die Schützen aber sprangen in ihre Autos und fuhren davon, während 20 Streifenwagen unterwegs zum Tatort waren. Auch der Polizeihubschrauber „Libelle 1“ war im Einsatz.

Derzeit fahndet die Polizei nach den Tätern. Ein Mann, der in der Nacht mit einem Beinschuss in ein Krankenhaus kam, könnte an der Schießerei beteiligt gewesen sein. Laut „Bild“ verhalte er sich jedoch unkooperativ und mache keine Angaben.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Nur wenige Minuten nach der Schießerei kam es wenige hundert Meter entfernt zudem zu einer Messerstecherei. Zwei 18-Jährige waren im Streit um ein Mädchen aufeinander losgegangen. Mit der Schießerei hatte der Fall jedoch nichts zu tun.