Der Bonner Virologe Hendrik Streeck. Foto: dpa/Oliver Berg

Der Bonner Virologe ist einer der Stammgäste in der Talkshow von Markus Lanz. Diesmal kam der 43-Jährige, um sein neues Buch, das er über die Corona-Pandemie geschrieben hat zu bewerben und wiederholte ansonsten seine altbekannten Thesen. Doch mit einer Aussage lies der Medizinier aufhorchen. Er deutete an, dass gewisse Teile der deutschen Bevölkerung unter Umständen eine gewisse Immunität gegen das Coronavirus aufweisen könnten. Da fragte Moderator Lanz noch einmal genauer nach.

Streeck ruderte sofort zurück. „Man weiß es nicht genau“, sagte er. Aber es gebe die Hypothese, dass einige Teile der Bevölkerung durch andere in Deutschland umgehende Coronaviren bereits eine gewisse T-Zell-Immunität aufweisen. Streeck formulierte diese Vermutungen sehr vorsichtig und verwies auf die Hypothese von Professor Andreas Thiel von der Berliner Charité, der gerade in einer Studie untersucht, ob eine Teil-Immunität durch den Kontakt mit anderen Coronaviren in der Vergangenheit für mildere Verläufe einer Sars-CoV-2-Infektion sorgen können. Doch die Studie ist noch nicht abgeschlossen.

Lesen Sie auch: Endlich mal gute Nachrichten: Geimpfte sind nicht mehr ansteckend! >>

Grundlage dieser Hypothese ist eine Vorgängerstudie, in der im Blut von Menschen, die nachweislich kein Covid-19 hatten, Zellen gefunden wurden, die spezifisch mit Proteinen des Sars-CoV-2-Virus kreuzreagieren. Von einer Kreuzreaktivität sprechen Mediziner, wenn das Immunsystem auf Strukturen eines eigentlich unbekannten Erregers schnell und effizient reagiert, weil die Strukturen dieser Viren sich nur geringfügig unterscheiden. Das könne selbstverständlich bei Viren aus einer Familie wie den Coronaviren der Fall sein. Schon in der Zeit vor Sars-CoV-2 waren vier Coronaviren in Deutschland im Umlauf. Sie sorgten allerdings nie für so schwere Verläufe wie das Virus, dass die Welt seit einem Jahr in Atem hält.

„Diese Hinweise sind zwar noch kein Beweis für unsere Hypothese“, sagte Thiel im August, als der Beginn der Studie öffentlich gemacht wurde und die Suche nach Probanden begann. „Aber sie verpflichten uns geradezu, jetzt große Studien zu starten.“ Doch Ergebnisse lieferte sie bisher noch nicht.