Mark Hamill als Luke Skywalker im Erstlingsfilm der „Star Wars“-Trilogie

Die Filme und Serien der „Star Wars“-Saga gehören zu den erfolgreichsten Produktionen im internationalen Showbusiness. Nur das Marvel Universum (Iron Man, Avengers, Agents of S.H.I.E.L.D) hat die milliardenschweren Einspielergebnisse Kultserie um Luke Skywalker, Prinzessin Leia, Han Solo, R2-D2 und Darth Vater inzwischen deutlich übertroffen. Nun präsentiert die mittlerweile zum Disney-Konzern gehörende Gruppe ihre neueste Serie „The Bad Batch“, und zwar am 4. Mai –  kein Zufall. Denn dieses Datum ist als „Star Wars“-Tag bekannt. Aber warum ist es genau dieser Tag?

Jetzt lesen: „The Bad Batch“: DARUM geht es in der neuen „Star Wars“-Serie >>>

Sicher ist eines: Es geht um jenen magische Satz, der die „Star Wars“-Filme wie ein Leitmotiv durchzieht. „May the force be with you“, zu deutsch: „Möge die Macht mit Dir sein.“ Der Mythos, der bis heute von vielen Medien aufgegriffen wird, geht so: Ein deutscher Dolmetscher soll den Satz missverstanden und falsch als "der vierte Mai" übersetzt haben. Eine schöne Anekdote, allerdings etwas zu schön um wahr zu sein.

"May the fourth be with you, Maggiewi"

Denn das würde ja nicht erklären, warum der 4. Mai auch international als „Star Wars“ Day begangen wird. Tatsächlich klingt „May the force...“ und May the fourth" auch für die Ohren englischer Muttersprachler täuschend ähnlich und lädt zu Wortspielen ein. Belegt ist, dass dieses Wortspiel bereits im Jahre 1979 in Großbritannien verwendet wurde, und zwar in einer Anzeige, die die britischen Tories in der Zeitung London Evening News abdrucken ließen. Dort hieß es zur Ehrung der neuen Premierministerin Margaret Thatcher: "May the fourth be with you, Maggie." Zu dem Zeitpunkt war die „Star Wars“ bereits international Kult, so dass so gut wie jeder die Zweideutigkeit des Satzes verstand.

Der „Star Wars“ Day wurde scheinbar erstmals 2008 als Facebook-Gruppe ins Leben gerufen, allerdings zunächst ohne großen Widerhall. Nach und nach wurde der Tag unter Studentengruppen und unter Cineasten populär. Die erste belegte Feier des „Star Wars“ Day mit Kostümshow und Tribut-Filmen fand in einem alternativen Kino in Toronto statt. Schließlich griff die Disney-Gruppe die Idee auf und machte sie seit 2013 zu Geld, indem sie den 4. Mai als Stichtag verwendete, um neue Produktionen aus der Serie zu präsentieren.