Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und ein Spinnenexperte suchen in dem Obst- und Gemüseregalen eines Supermarktes im niedersächsischen Georgsmarienhütte nach einer Spinne. Die Spinne hatte einen Supermarktmitarbeiter gebissen. Foto:  dpa/Nord-West-Media 

Wer kennt nicht Geschichten, wonach eine exotische Spinne aus einer Bananenkiste im Supermarkt gekrabbelt ist und dann für Furcht und Schrecken gesorgt hat. Jetzt ist es wieder passiert: Eine Spinne aus einer Bananenkiste hat einen Supermarkt-Mitarbeiter im Landkreis Osnabrück gebissen. Der Mann sei zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. „Es ist aber nicht gefährlich“, betonte die Beamtin.

Die Spinne hat sich verkrochen

Nach dem Biss wurde der Markt im im niedersächsischen Georgsmarienhütte sofort geräumt. Rund drei Stunden suchten Polizisten gemeinsam mit einem Spinnenexperten nach dem Krabbeltier. Gegen 17.45 Uhr wurde die Suche ohne Erfolge eingestellt. „Wir konnten der Spinne noch nicht Herr werden“, sagte die Polizeisprecherin. Ob das Geschäft am Donnerstag wieder öffnen könne, werde nun in Absprache mit dem Gewerbeaufsichtsamt, dem Ordnungsamt und eventuell auch der Veterinärbehörde geklärt.

In Bananenkisten werden immer wieder mal Spinnen entdeckt. In diesem Fall stammten die Bananen nach Polizeiangaben aus Kolumbien und der Dominikanischen Republik. Um welche Spinnenart es sich handelte, sei unklar. Bisse von giftigen Spinnen sind Experten zufolge nicht zwangsläufig gefährlich für Menschen.