Die Vorbereitungen laufen: Am Sonntag steigt der 55. Super Bowl in Tampa Foto: dpa/Jeff Roberson/Mark Lomoglio

Rein sportlich wird es ein Duell der Extraklasse wenn beim Super Bowl am Sonntag die Titelverteidiger der Kansas City Chiefs um Quaterback-Superstar Patrick Mahomes auf die Tampa Bay Buccaneers um Altmeister Tom Brady treffen, der mit sechs Meisterschaftsringen der erfolgreichste Quaterback der NFL-Geschichte ist. Doch wie alles in diesem Jahr wird es nicht ablaufen wie immer. Denn die Corona-Krise schwebt über allem. Auch wenn die Veranstalter sich Mühe geben, das ein bisschen zu kaschieren.

Ein Super Bowl ohne großen Pomp ist schier undenkbar. Zu sehr ist das Finale der NFL mit großen Showeinlagen, teuren Werbespots und natürlich auch reichlich Glamour verbunden. Und natürlich mit Fans, die ihre Mannschaften – oder zumindest sich selbst bejubeln. Und ganz ohne kommt auch die 55. Ausgabe, die am Sonntag in Tampa (US-Staat Florida) steigt, nicht aus.

Patrick Mahomes (l.), Quarterback der Kansas City Chiefs und Tom Brady, Quarterback der Tampa Bay Buccaneers, stehen sich beim Super Bowl gegenüber. Fotos: dpa/Jeff Roberson/Mark Lomoglio

Zwar werden im Raymond James Stadium nicht alle knapp 62.000 Plätze belegt sein, dennoch dürfen 24.700 Live-Zuschauer dabei sein. Was für die einen eine herrliches Stück Normalität ist, ist für andere ein verantwortungsloses Superspreader-Event. Es könnte eine „falsche Botschaft hinsichtlich Covid senden“ lautet eine Analyse des Wirtschaftsmagazins Forbes angesichts von rund 60.000 Corona-Fällen seit Pandemiebeginn allein in Tampa.

Super Bowl: 7500 Geimpfte aus dem Gesundheitsbereich kommen kostenlos ins Stadion

Dem versuchen die Organisatoren entgegenzusteuern. So hat NFL-Chef Roger Goodell 7500 geimpften Frauen und Männer zum Super Bowl eingeladen. Mehr als 18 Millionen Dollar hat die Liga sich diese Geste kosten lassen. Dennoch werden auch 14.500 ungeimpfte Zuschauer im Stadion sitzen - und 2700 Fans in den VIP-Logen. Die NFL verweist auf ihre „rigorosen Covid-Richtlinien“, die zum Finale noch einmal verschärft werden sollten. 

Im vergangenen Jahr feierte Patrick Mahomes (hier mit Freundin Brittany Matthews) seinen ersten NFL-Triumpf. Das Paar erwartet im Frühjahr ein Kind. Foto; Imago/Robin Alam

Neben den 24.000 Fans im Stadion werden wieder einmal Millionen von Zuschauern weltweit das Event am Fernseher verfolgen. Alleine in den USA sitzen Jahr für Jahr um die 100 Millionen Menschen vor ihrem TV-Gerät. Die bekommen neben der Halbzeitshow, bei der der US-Musiker The Weeknd auftreten wird auch die obligatorische Nationalhymne geboten, die in diesem Jahr von Sängerin Jazmine Sullivan und Country-Star Eric Church vorgetragen wird.

Beim Super Bowl gibt's in diesem Jahr ein Gedicht

Neu in diesem Jahr: Die Dichterin Amanda Gorman, die durch ihren Auftritt bei der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden bekannt wurde, wird ein Gedicht vortragen, in dem es um die Leistungen der „essenziellen Arbeiter“ in der Pandemie geht.

Zusammen mit seiner Frau Gisele Bündchen hat Tom Brady einen Sohn und eine Tochter. Foto: Imago/Zumapress

Und auch die so viel beachtete TV-Werbung während des Super Bowls steht in diesem Jahr deutlich unter dem Einfluss der Pandemie. Denn üblicherweise reißen sich Unternehmen um die sündhaft teure Sendezeit während der wohl größten Einzelsportveranstaltung der Welt, bei der 30 Sekunden schonmal 5,5 Millionen Dollar kosten.

Doch eine Reihe von Unternehmen sind diesmal nicht dabei. Sie wollen die Kosten lieber in die nationale Impfkampagne stecken. Die Biermarke Budweiser beispielsweise hat einen Spot veröffentlicht, in dem die Stärke der Amerikaner beschworen und zum Impfen aufgerufen wird.

Und sonst? Football gespielt wird natürlich auch noch. Und da können sich die Fans im Stadion und am Fernseher auf ein Spiel der Extraklasse freuen. „Das ist das perfekte Matchup. Die beiden großen Gesichter auf der Quarterback-Position in der NFL in einem Finale - besser geht's nicht“, sagte der deutsche Experte Patrick Esume der dpa. „Man hat den alten Mann, der es immer noch hinbekommt, und den nächsten potenziellen Nachfolger von Tom Brady, der letztes Jahr schon gewonnen hat. Das ist der Clash of the Titans, den sich alle gewünscht haben.“ Das liegt auch an der Spielweise ihrer Teams, die auf eine starke Offense ausgelegt ist und für Spektakel steht.

Wer den Super Bowl übrigens aus Deutschland verfolgen möchte, sollte sich den Montag frei nehmen. Denn der Kickoff findet zu deutscher Zeit erst in der Nacht zu Montag um 0.30 Uhr statt. Übertragen wird im Free-TV bei Pro7 und beim Bezahlsender Dazn.