In Österreich herrscht ein Lockdown. Die Skigebiete sind allerdings offen. Foto: imago images/Michael Kri

Österreich, Skifahren, Party. Bei diesen Stichworten rollen sich nach den Erfahrungen von Ischgl aus dem vergangenen Winter die Fußnägel hoch. So auch bei dieser Nachricht: Eine Gruppe von Skilehrern wurde im österreichischen Wintersportort Bad Gastein wurde bei einer großen illegalen Party erwischt. Hygiene-Regeln? Fehlanzeige!

Die Skilehrer aus Skandinavien waren am Mittwoch in dem Skiort südlich von Salzburg angekommen und wollten dort den Start ihres neuen Jobs feiern. Dabei waren sie aber ganz offensichtlich zu laut. Nachbarn hatten sich über den Lärm aus einer Wohnung beschwert. Als die Beamten dort anrückten, war soagr auf der Straße laute Musik zu hören.

Lesen Sie auch: Böller gelagert: Supermarkt in Neukölln brennt völlig aus >>

Die Gendarmen lösten das illegale Treiben auf. Für de Skilehrer gab es eine Anzeige - und Strafen von bis zu 1450 Euro pro Person. Aktuell darf man sich in Österreich unter den aktuellen Corona-Maßnahmen nur mit einem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden engsten Angehörigen treffen.

Dass die Skilehrer in Österreich dennoch gebraucht werden, liegt an den skurrilen und nach Spezi-Politik riechenden Corona-Regeln in der Alpenrepublik. Während das Land sich im Lockdown befindet, sind die Ski-Gebiete offen.